MenüZurück
Wird geladen.

06.09.2017

12:39 Uhr

Erneut Atommüll per Schiff unterwegs

Atomkraftgegner kündigen Proteste an

Es ist der zweite Transport von Atommüll auf dem Neckar und erfolgt mittels Spezialschiff und Polizeischutz in ein Zwischenlager in Neckarwestheim. Atomkraftgegner formieren sich derweil zum Protest.

Kernenergie

Wer bietet Atommüll eine Unterkunft für eine Million Jahre?

Kernenergie: Wer bietet Atommüll eine Unterkunft für eine Million Jahre?

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

ObrigheimDer zweite Transport von Atommüll auf einem Fluss in Deutschland ist unterwegs. Am stillgelegten Kernkraftwerk Obrigheim in Baden-Württemberg legte am Mittwochmorgen ein Spezialschiff mit drei Castoren ab, wie ein Polizeisprecher sagte. Der Transport auf dem Neckar steht unter starkem Polizeischutz.

Die Behälter mit verbrauchten Brennelementen sind für ein Zwischenlager in Neckarwestheim bestimmt. Für die etwa 50 Kilometer lange Strecke auf dem unteren Neckar wurde mit einer Fahrzeit von mindestens neun Stunden gerechnet. Atomkraftgegner haben Proteste angekündigt und für 10.00 Uhr zu einer Mahnwache in Lauffen aufgerufen. Die Polizei bewacht den Transport unter anderem mit Booten, einem Hubschrauber und Einsatzkräften am Ufer.

Endlagersuche: Strahlende Müllkippe für die Ewigkeit

Endlagersuche

Strahlende Müllkippe für die Ewigkeit

Das letzte AKW in Deutschland geht 2022 vom Netz. Geschichte ist die Atomkraft deswegen aber nicht – der Atommüll muss irgendwo lagern, mindestens eine Million Jahre lang. Die Suche nach einem Ort beginnt nun offiziell.

Der Schubverband für den Transport der Behälter hatte bereits am Montagnachmittag an der Laderampe des Kernkraftwerks Obrigheim angelegt. Am Dienstagabend um 23.00 Uhr wurde nach Polizeiangaben mit der Beladung begonnen, die Arbeiten waren in der Nacht zum Mittwoch gegen 1.15 Uhr abgeschlossen. Sie liefen demnach planmäßig und ohne Zwischenfälle.

Der bundesweit erste Castor-Transport auf dem Neckar war Ende Juni erfolgt. Insgesamt plant der Energieversorger EnBW fünf Fahrten mit je drei Containern. Damit bringt das Unternehmen insgesamt 342 ausgediente Brennelemente nach Neckarwestheim. Der Transport erfolgt mit einem sogenannten Schubverband aus einem Schubleichter und einem Schubboot.

Der Energieversorger hält die Beförderung per Schiff neckaraufwärts für eine sichere Lösung. Er argumentiert, dass der Transport des Atommülls nach Neckarwestheim den Bau eines Zwischenlagers in Obrigheim überflüssig mache. In den Castoren befindet sich Berichten zufolge auch Plutonium. Ein Behälter wiegt beladen 107 Tonnen.

Von

dpa

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Carlos Santos

06.09.2017, 13:03 Uhr

RNEUT ATOMMÜLL PER SCHIFF UNTERWEGS
Atomkraftgegner kündigen Proteste an
Datum:
06.09.2017 12:39 Uhr

..........................................................

SUPER WERBUNG FÜR WEINE AUS BADEN WÜRTTEMBERG !!!

Da heißt es nicht in der Zukunft " KENNER TRINKEN WÜRTTEMBERGER " sondern :

" WEINE AUS DER REGION DES ATOM ZWISCHENLAGERS IM SCHÖNEN WÜRTTEMBERG ! "

BADEN WÜRTTEMBERG SEINE WEINE HABEN IN ZUKUNFT EINEN HÖHEREN ZUCKERGEHALT, DA WÄRME VON OBEN KOMMT DURCH DIE SONNE UND VON UNTEN VOM ATOM ZWISCHEN LAGER AUCH !!!

ZUM GLÜCK TRINK ICH KEIN WEIN !

Herr Old Harold

06.09.2017, 14:06 Uhr

Haben die noch nicht mitbekommen, dass der Atomausstieg längst beschlossen ist, oder wollen die den restlichen Atommüll für den eigenen Garten haben?

Herr Peter Spiegel

06.09.2017, 15:09 Uhr

Einen warmen Castor können sie bei mir in den Keller stellen, ich war schon immer für eine neue Öko-Heizung.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×