Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

07.06.2019

03:50

Friedrich Merz im Interview

„Die Große Koalition hält nicht über den Jahreswechsel“

Von: Sven Afhüppe, Thomas Sigmund

Der CDU-Politiker und Wirtschaftsexperte spricht über die Zukunft von Union und SPD, eine CO2-Steuer und darüber, wie er die Grünen stellen will.

Friedrich Merz: „Die GroKo hält nicht über den Jahreswechsel“ dpa

Friedrich Merz

„Die Grünen geben auf komplexe Fragen zu einfache Antworten.“

Das Interview mit Friedrich Merz findet im Berliner Maritim-Hotel in der Stauffenbergstraße statt. Dort versammelte sich der CDU-Wirtschaftsrat mit fast 4000 Gästen zum jährlichen Wirtschaftstag, auf dem der Sauerländer zuvor zum Vizepräsidenten gewählt worden war. Das Programm ist dicht gedrängt, doch Merz stellt sich entspannt und bestens gelaunt den Fragen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Handelsblatt Premium

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Andre Peter

07.06.2019, 10:12 Uhr

Dass Deutschland die eigenen hochgesteckten Klimaziele nicht erreicht, ist nicht verwunderlich:
- Die Bevölkerungszahl stieg durch die Zuwanderung stark an
- Die niedrigen Zinsen beschleunigten die energieintensive Baubranche
- Das Wirtschaftswachstum insgesamt beschleunigte sich die letzten Jahre
- Deutschland hat im Gegensatz zu England recht viele Industrieunternehmen
Man muss aber klar darauf hinweisen, dass Deutschland für ein entwickeltes Land sehr, sehr gute Fortschritte bei den erneuerbaren Energien brachte.

Was uns fehlt, ist eine Regierung, die klar erkennt, dass wirtschaftliche und ökologische Themen sachlich und in Abstimmung mit Europa gelöst werden müssen. Europa braucht eine gemeinsame klare Strategie!

Leider meinen die Grünen mit irgendwelchen nicht abgestimmten (fehlende Stromtrassen für Windenergie) oder schlechten Lösungen (Biogas=Verseuchung Grundwasser) Probleme verursachen zu dürfen und sich dann beschweren, wenn die Folgeregierung diese Probleme nicht schnell genug lösen kann.
Der Begriff ÖKOPOPULISUMS ist da wirklich angebracht, er wird gewürzt mit Dogmen.

P.S.: Wer verhindert die Stromtrassen? Meist Grüne, die durch die Stromtrassen die Umwelt gefährdet sehen! Wie gesagt Probleme verursachen, die Lösung verzögern, und sich bei der Lösung erarbeitenden Regierung beschweren.

Liebe Frau Roth, der Satz "Wir Deutsche sind reich, wir können uns die Flüchtlinge leisten" hat bei mir in Anbetracht der schwierigen Situation der Rentner zum Urteil geführt, dass Ihr Grünen mit Dogmen arbeitet - wie bei Sekten - für Politiker ist das UNVERWANTWORTLICH!

Herr Lothar Sesterhenn

07.06.2019, 11:16 Uhr

Beitrag und 1. Kommentar basieren auf rationalen Fakten im Gegensatz
zu weit verbreiteten ideologischem Wunschdenken "untermauert" mit
Fake News. Eine große Leserschaft incl. Politiker wäre wünschenswert.
Der Hinweis auf den gesunden höheren (produktiven) industriellen
Wirtschaftsanteil Deutschlands im Gegensatz z.B. zu Großbritannien mit
hoher (dienstleisterischer) Finanz-"Industrie" zeigt den prosperitiveren Weg
in die Zukunft für Germany´s next Generation auf.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×