Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.04.2017

15:59 Uhr

Gegen Gesetzesvorschlag

Dobrindts Beirat warnt vor privaten Beteiligungen an Autobahnen

VonNorbert Häring

Der wissenschaftliche Beirat des Bundesverkehrsministeriums sieht keinen Sinn darin, privates Kapital für Autobahn-Investitionen einzuwerben. Er fürchtet eine teure Privatisierung durch die Hintertür.

Der Bund ist auf privates Geld für die Autobahnen nicht angewiesen, meint der Wissenschaftliche Beirat des Verkehrsministeriums. dpa

Autobahn

Der Bund ist auf privates Geld für die Autobahnen nicht angewiesen, meint der Wissenschaftliche Beirat des Verkehrsministeriums.

Gegen wichtige Teile des umstrittenen Plans der Bundesregierung, eine Bundesautobahngesellschaft zu errichten, hat sich am Dienstag ausgerechnet der Wissenschaftliche Beirat von Verkehrsminister Alexander Dobrindt ausgesprochen. In einer Stellungnahme, die in der Fachzeitschrift „Wirtschaftsdienst“ veröffentlicht wurde, loben die Ökonomen, Verkehrswissenschaftler und Juristen zwar die Errichtung einer Gesellschaft in Bundesverantwortung als effizienzsteigernd. Doch sie sprechen sich entschieden gegen die Einbeziehung privaten Kapitals aus – im Gegensatz zu der vom damaligen Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel eingesetzten „Fratzscher-Kommission“ aus Wissenschaftlern und Vertretern der Finanzbranche, die wesentliche Vorarbeiten für die Planungen geleistet hatte.

„Es besteht kein objektiver Bedarf an ergänzender privater Finanzierung der Infrastrukturgesellschaft über Eigenkapital bzw. Eigenkapitalsurrogate, da hierdurch lediglich höhere Renditeerwartungen privater Anleger zu befriedigen sind“, schreiben die Wissenschaftler. Sie befürchten bei einer Kapitalbeteiligung Privater Konflikte zwischen deren Rendite-Interessen und dem öffentlichen Auftrag der Infrastrukturgesellschaft. „Die grundsätzlich positiv zu bewertende Idee einer Infrastrukturgesellschaft sollte auch nicht dadurch diskreditiert werden, dass der Eindruck entsteht, die Höhe der Nutzergebühren sei von den Renditeerwartungen privater Investoren bestimmt“, mahnt der Beirat.

Güterverkehr: Leise Laster

Güterverkehr

Leise Laster

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) besucht die Teststrecke für Oberleitungs-Lkw in der Uckermark. Die Elektrifizierung von Autobahnen: ein Modell für die Zukunft oder wirtschaftlich und ökologisch unsinnig?

Ausgesprochen kritisch stehen Dobrindts Experten auch der Möglichkeit gegenüber, im Rahmen von Öffentlich-Privaten-Partnerschaften (ÖPP) projektbezogen Private am Ausbau und Erhalt des Verkehrsnetzes zu beteiligen. Sinn und Zweck wäre ihrer Meinung nach nur die Anziehung eigentlich nicht benötigten aber teuren privaten Kapitals. Der Beirat verweist auf schlechte Erfahrungen in Frankreich mit Autobahnkonzessionsgesellschaften „wo erhebliche Fehlentwicklungen zu beobachten sind, insbesondere überhöhte Gebühren und Gewinne der Autobahngesellschaften.“ Nach den diskutierten gesetzlichen Regelungen seien derartige teure ÖPP-Vorhaben rechtlich umsetzbar, schreibt der Beirat und warnt: „Es erscheint durchaus möglich, dass sie zu einem späteren Zeitpunkt auch politisch realisiert werden“. Um das zu verhindern, fordert er ein Verbot, Teile des Netzes mit ÖPP-Lösungen zu verwalten.

Streit um Anteile an LKW-Mautbetreiber: Per Los an die Maut-Milliarden?

Streit um Anteile an LKW-Mautbetreiber

Per Los an die Maut-Milliarden?

Ausgerechnet das Unternehmen, das das Pkw-Mautsystem betreiben könnte, führt Beschwerde gegen den Bund – weil es bei der Vergabe der Lkw-Maut unterlegen ist. Die Bieterschlacht geht in die nächste Runde.

Im Gesetzentwurf der Regierung ist geplant, die Infrastrukturgesellschaft privatrechtlich in der Rechtsform einer GmbH zu organisieren. Der Beirat hält das für sinnvoll, fürchtet aber, dass es später zu einer Umfirmierung in eine Aktiengesellschaft kommen könnte. Der Gesetzentwurf sieht nach drei Jahren eine Rechtsformprüfung vor. „Die Aktiengesellschaft stellt keine wünschenswerte Rechtsformalternative für die zu gründende Infrastrukturgesellschaft dar“, urteilen die Wissenschaftler und verweisen auf schlechte Erfahrungen mit der Deutschen Bahn. Die vorgesehene „Evaluierung der Rechtsform“ sollte daher aus Sicht der Experten ersatzlos gestrichen werden, „um keinen Weg zu einem einfachen Wechsel der Rechtsform zu eröffnen.“

Ein Dorn im Auge wäre es Dobrindts Beratern auch, wenn nicht ausdrücklich für Schulden haftete, die die Infrastrukturgesellschaft aufnimmt. Das würde aus Sicht der Wissenschaftler nur unnötig die Fremdkapitalkosten erhöhen.

Ursprünglich hätte das Gesetzesvorhaben der Regierung, das auch Änderungen des Grundgesetzes nötig macht, bereits im Bundestag behandelt werden sollen. Wegen Einwänden aus der SPD-Fraktion wurde das in den Mai verschoben.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Frau Lana Ebsel

18.04.2017, 16:30 Uhr

Das kapiert sogar ein Karpfen. Warum sollten private Firmen für den deutschen Staat ohne Gewinn arbeiten? So eine Rechnung kann nie aufgehen.

Baron v. Fink

18.04.2017, 19:04 Uhr

Nix da, ich bekomm die Autobahn, wer sonst könnte die Sraßen erhalten.
Das ist so sicher wie das Amen und Nicken im Bundestag Ha Ha Ha

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×