Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

02.06.2022

11:57

Gigabitstrategie

Bund und Länder einig: Glasfasernetz für alle erst ab 2030

Von: Daniel Delhaes

PremiumDigitalminister Wissing verzichtet auf ein neues Förderkonzept, will den Netzausbau aber besser steuern. Die Länder sind zufrieden – nicht aber die Unternehmen.

Viele Unternehmen bauen in für sie lukrativen Gebieten aus. dpa

Glasfaserausbau

Viele Unternehmen bauen in für sie lukrativen Gebieten aus.

Berlin Bund und Länder haben sich darauf verständigt, wie sie ab 2023 den Breitbandausbau in Deutschland fördern wollen. Nach Informationen des Handelsblatts aus Koalitionskreisen soll demnach die bisherige Förderung im Grundsatz beibehalten werden. Beide Seiten bekennen sich zu dem Ziel „einer flächendeckenden Glasfaserversorgung bis Ende 2030“.

In einem sieben Seiten umfassenden „Diskussionspapier“, das dem Handelsblatt vorliegt, heißt es: „Das bewährte Förderverfahren soll zunächst beibehalten werden.“ Aus dem Bundesverkehrsministerium war zu vernehmen, es sei „ein für beide Seiten gutes Ergebnis erzielt“ worden.

Das Ergebnis werde nun „umfassend in die Gigabitstrategie des Bundes einfließen“. Die Strategie muss das Ministerium nun noch innerhalb der Bundesregierung mit den anderen Ressorts abstimmen.

Der bayerische Finanzminister Albert Füracker sagte dem Handelsblatt: „Ich freue mich, dass der Bund auf die Bedenken der Länder eingeht und wir das bewährte Fördersystem voraussichtlich weiterführen können.“

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×