Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

31.05.2019

15:20

Grenzkontrollen

Seehofer für mehr Bundespolizei an Grenze zu Tschechien

Horst Seehofer will mehr Polizeipräsens der tschechischen Grenze – das solle allgemein zur Sicherheit beitragen, sagte der Bundesinnenminister.

Mehr Beamte an der Grenze sollen nicht nur zur Bekämpfung des Drogenschmuggels und der Grenzkriminalität dienen. dpa

Deutsch-Tschechischer Grenzübergang

Mehr Beamte an der Grenze sollen nicht nur zur Bekämpfung des Drogenschmuggels und der Grenzkriminalität dienen.

Prag Bundesinnenminister Horst Seehofer hat sich für mehr Beamte im Grenzgebiet zu Tschechien ausgesprochen. „Mir schwebt da vor, dass wir die Bundespolizei im Grenzbereich noch weiter verstärken“, sagte der CSU-Politiker am Freitag nach einem Treffen mit dem tschechischen Innenminister Jan Hamacek in Prag. Dies würde nicht nur zur Bekämpfung des Drogenschmuggels und der Grenzkriminalität, sondern allgemein zur Sicherheit beitragen.

Beide Politiker stellten bei der deutsch-tschechischen Polizeizusammenarbeit deutliche Fortschritte in den letzten Jahren fest. Darüber sei er froh, sagte Seehofer. Der Sozialdemokrat Hamacek hob den schnellen Informationsaustausch und die gemeinsamen Streifen mit Polizisten beider Länder im Grenzgebiet hervor.

Beim Thema der illegalen Migration stimmten beide Innenminister überein, die Probleme außerhalb Europas zu lösen. „Und sobald jetzt die neuen Gremien der EU gebildet sind, müssen wir das Thema mit voller Kraft neu angehen“, forderte Seehofer. Bei der Zusammenarbeit mit Nicht-EU-Staaten im Bereich des Grenzschutzes wollen Prag und Berlin vertieft kooperieren. Tschechien entsendet bereits seit 2016 regelmäßig Polizisten nach Mazedonien.

Die beiden Politiker befassten sich auch mit den Zielen der EU-Ratspräsidentschaft, die Deutschland im zweiten Halbjahr 2020 und Tschechien im zweiten Halbjahr 2022 übernimmt. „Da wollen wir unsere Agenda sehr eng mit Tschechien abstimmen“, betonte Seehofer.

Handelsblatt Premium

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×