Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

17.08.2022

16:52

IW-Bildungsmonitor

Deutschlands Schulsystem wird schlechter – in Bremen zeigen sich die Extreme

Von: Barbara Gillmann

Seit Jahren kommt das deutsche Bildungssystem kaum voran. Am besten läuft es noch in Sachsen und Bayern. Doch auch dort gibt es große Defizite. 

Die Qualität der Bildung an deutschen Schulen hat auch unter Corona zu leiden. Maximilian von Lachner/VISUM

Unterricht

Die Qualität der Bildung an deutschen Schulen hat auch unter Corona zu leiden.

Berlin Das deutsche Bildungssystem ist seit vielen Jahren nicht besser geworden, sondern in Teilen sogar schlechter – nun droht auch durch Corona sogar ein weiterer Rückschritt. Das ist die ernüchternde Bilanz des jüngsten Bildungsmonitors des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) für die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM).

Der Bildungsmonitor vergibt seit 2004 jährlich für 13 Indikatoren von Kitaversorgung über Schulvergleichstest und MINT-Qualifikationen bis zur beruflichen Bildung und Hochschulbildung Punkte. Erstmals betrachtet er in der aktuellen Ausgabe auch den Stand der Digitalisierung. 

Vor allem die Schulqualität, also der Lernerfolg der Schüler, liege „heute im Durchschnitt aller Bundesländer auf dem Niveau, das 2011 das damals schlechteste Land Bremen erreicht hat“, fasste IW-Bildungsexperte Axel Plünnecke zusammen. 

„In fast der Hälfte der Bundesländer haben sich die Bildungssysteme seit 2013 unterm Strich verschlechtert“, fügte INSM-Geschäftsführer Hubertus Pellengahr hinzu. Er vermisst bei vielen Kultusministern Ehrgeiz und Entschlossenheit: „In wohlklingenden Reden wird von Chancengerechtigkeit gesprochen, bei den viel zu hohen Schulabbrecherquoten tut sich aber seit Jahren kaum etwas.“ Das treffe vor allem Kinder ausländischer Herkunft hart. 

Die zuletzt gesunkenen Abbrecherquoten führten in die Irre, denn sie seien nur entstanden, „weil viele Länder in der Pandemie schlicht auf die Prüfung für den mittleren Schulabschluss verzichtet haben“. Neue Laptops oder Tablet-Computer würden „monatelang nicht ausgepackt, da sich niemand für die Installation von Programmen zuständig fühlt oder Datenschutzbedenken im Weg stehen“.

Beim aktuellen Bildungsmonitor schneiden Bayern und Sachsen am besten ab, doch auch dort zeigten sich in einzelnen Bereichen deutliche Defizite. Schlusslicht Bremen hingegen liegt etwa bei der Digitalisierung weit vorn. 

Bis 2013 zeigte der Monitor fast überall deutliche Verbesserungen. Die Leistung der Schüler verbesserte sich, die Abbrecherquoten und der Anteil der Risikogruppen, also der besonders leistungsschwachen Schüler, gingen zurück. Die Zahl der für die deutsche Wirtschaft zentralen MINT-Akademikerinnen und -Akademiker nahm sogar stark zu. 

Seither registrierte der Monitor bei Schulqualität und Integration allerdings große Verschlechterungen. Gestiegen seien vor allem die Ausgaben je Kind und Schüler, mit denen der Ausbau von Kitas und Ganztagsschulen finanziert wurde.

Dennoch fehlten heute nach IW-Angaben 340.000 Kitaplätze für unter Dreijährige, massenhaft Ganztagsschulplätze und eine frühe Sprachförderung. Es sei ein ausgesprochen „schlechtes Signal“, wenn das Familienministerium das Programm „Sprach-Kita“ streiche, von dem jahrelang Zusatzkräfte in jeder achten Kita finanziert wurden. 

Um den Negativtrend zu stoppen, fordern die Autoren massive Aufholmaßnahmen, um Pandemie-Lücken zu füllen. Und zwar viel gezielter als bisher für die geschätzt 20 Prozent der Schüler, die diese dringend brauchen.

Das jedoch gehe nur mit „bundesweiten Vergleichsarbeiten in allen Schulen und allen Jahrgängen – damit alle von denen lernen können, die etwa trotz vieler bildungsferner Kinder gute Ergebnisse erzielen“, sagte Plünnecke. Bisher gibt es solche Tests in Klasse 3 und 8, Niedersachsen nimmt nicht daran teil.  

Um die Digitalisierung der Schulen möglich zu machen, fordern die Autoren flächendeckenden Breitbandausbau und Ausstattung aller Klassen mit Hard- und Software. Lehrkräfte bräuchten Pflicht-Fortbildungen, genug Zeit, um digitale Konzepte zu entwickeln, und auch selbst digitale Arbeitsplätze. Insgesamt seien dafür auch 20.000 zusätzliche IT-Stellen an den Schulen nötig. 

Stärken und Schwächen der Bundesländer

Für all das braucht das System „deutlich mehr Geld“, sagte Plünnecke dem Handelsblatt. Entscheidend sei, dass es in die Infrastruktur, also hochwertige Ganztagsschulen und Kitas, investiert werde und „dass eine Differenzierung zusätzlicher Mittel nach einem Sozialindex stattfindet“.

Aktuell gibt Deutschland nach dem Bildungsfinanzbericht 6,5 Prozent des BIP für Bildung aus. „Sinnvoll wäre eine Erhöhung auf 7 Prozent“, so Plünnecke. Dieses Ziel hatten Kanzlerin Merkel und die Länder schon 2008 ausgerufen. 

Die Stärken und Schwächen der Bundesländer sind dem Monitor zufolge extrem unterschiedlich:

  • Rankingsieger Sachsen liegt vor allem bei der Förderinfrastruktur, also den Kitas und Ganztagsschulen, der Schulqualität und der Forschungsorientierung vorn. Nachholbedarf hat das Bildungssystem des Freistaats aber bei der Digitalisierung und der „Zeiteffizienz“: Hier berücksichtigte das IW den Anteil der spät Eingeschulten, Wiederholerquoten, das durchschnittliche Absolventenalter und die Quote der Lehr-Abbrecher.
  • Bayern ist spitze bei der beruflichen Bildung und bei der Vermeidung von Bildungsarmut. Letzteres misst sich am Anteil der „Risikoschüler“ in dem Test, die nicht mal die Mindestanforderungen erfüllen, der Schulabbrecherquote und dem Anteil der erfolgreichen Teilnehmer an einem „Berufsvorbereitungsjahr“. Defizite gibt es in Bayern vor allem bei der Förderinfrastruktur. 
  • Hamburg erreicht den Spitzenplatz im Handlungsfeld Internationalisierung. Hier fließen Englischkenntnisse der Schüler, Verbreitung des Fremdsprachenunterrichts an Grund- und Berufsschulen und die Ausländerquote bei den Studierenden ein. „Trotz großer Fortschritte“ gebe es aber weiter Handlungsbedarf bei Schulqualität und Bildungsarmut. 
  • Berlin ist spitze bei den Betreuungsbedingungen, weise aber weiter Schwächen bei Bildungsarmut, Schulqualität und beruflicher Bildung auf.
  • NRW erreicht Platz eins bei der Zeiteffizienz, hat aber besondere Schwächen bei den Betreuungsbedingungen und der Ausgabenpriorisierung.
  • Besonders extrem liegen Stärken und Schwächen beim Schlusslicht Bremen auseinander. Der Stadtstaat erreicht Bestwerte im Bereich Inputeffizienz, Hochschule/MINT und Digitalisierung. Dagegen stehen letzte Plätze in den Bereichen Schulqualität, Bildungsarmut und Integration und ein vorletzter Platz bei der Förderinfrastruktur.



 

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×