Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

28.07.2022

06:24

Klimaschutz

Einser-Abi, Oxford-Studium, Hungerstreik: Einblicke in die Szene der militanten Klimaschützer

Von: Anna Gauto

PremiumTeilen der Klimaschutzbewegung reicht es nicht mehr, nur zu demonstrieren. Sitzblockaden und Sachbeschädigung sind keine Tabus mehr – der Frust auf die Politik wächst.

Die Klimaschützerin ist Mitgründerin der Aktivistengruppe „Last Generation“.

Lea Bonasera

Die Klimaschützerin ist Mitgründerin der Aktivistengruppe „Last Generation“.

München Am letzten Tag des G7-Gipfels in Elmau Ende Juni klettern frühmorgens zwei Gestalten auf das Dach eines Altbaus in der Münchener Innenstadt. Ein paar Etagen unter ihnen liegen die Büroräume des weltgrößten Vermögensverwalters Blackrock. Über einem Giebelfenster entrollen die beiden Mitglieder der Klimabewegung Extinction Rebellion (XR) ein weißes Banner. Darauf steht in schwarzen Buchstaben: „G7 and Blackrock destroy our planet“.

Zeitgleich versammeln sich vor dem Gebäude weitere Aktivisten. Sie recken Protestschilder in die Luft und rufen: „Fossil banks, no thanks“. Als die Polizei in Bussen anrückt, huschen die Gestalten vom Dach. Eine von ihnen ist die studierte Geologin Iris Grote*. Wegen ähnlicher Aktionen hat sie bereits „um die 15 Anzeigen“. Sie will trotzdem weitermachen, denn: Demonstrieren helfe nicht.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×