Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

25.10.2022

04:00

Kritische Infrastruktur

„Müssen Naivität dringend ablegen“: Das China-Risiko im deutschen 5G-Netz

Von: Philipp Alvares de Souza Soares, Dana Heide, Moritz Koch

PremiumOhne Hardware aus China geht im deutschen Mobilfunk nach wie vor wenig. Wirtschaft und Koalitionspolitiker warnen: Die neuen 5G-Netze sind nicht ausreichend geschützt.

Das Innenministerium will die neue Mobilfunkinfrastruktur noch kritischer prüfen. dpa

5G-Ausbau in Berlin

Das Innenministerium will die neue Mobilfunkinfrastruktur noch kritischer prüfen.

Hamburg, Berlin, Brüssel Kurz vor der umstrittenen Chinareise von Bundeskanzler Olaf Scholz droht neuer Ärger in den deutsch-chinesischen Beziehungen. Nach Einschätzung von Koalitionspolitikern und Wirtschaftsvertretern tut die Bundesregierung zu wenig, um der Beteiligung des chinesischen IT-Konzerns Huawei an den deutschen 5G-Netzen Grenzen zu setzen. 

Huawei-Komponenten sind trotz Warnungen von Nachrichtendiensten und Cybersicherheitsexperten nach wie vor integraler Bestandteil deutscher Mobilfunknetze. Das neue IT-Sicherheitsgesetz zeigt erst sehr langsam Wirkung. Das ergeben Recherchen des Handelsblatts. 

Zwar haben die Netzbetreiber Telefónica und Vodafone bei ihren sensiblen 5G-Kernnetzen auf Huawei-Komponenten verzichtet. Und die Deutsche Telekom nimmt die umstrittenen Teile derzeit aus ihrem Kernnetz heraus. Allerdings wird in den wesentlich größeren Antennennetzen noch immer Huawei-Technik verwendet. Der chinesische Konzern selbst betont, höchsten Sicherheitsstandards zu genügen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×