Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

28.10.2019

15:35

Oberbürgermeisterwahl

Der Grüne Belit Onay will die SPD-Hochburg Hannover stürmen

Von: Silke Kersting

Ein Grünen-Politiker kann neues Stadtoberhaupt von Hannover werden. Am 10. November tritt er in der Stichwahl gegen den CDU-Kontrahenten an.

Grüne: Belit Onay könnte in Hannover Oberbürgermeister werden dpa

Belit Onay

Der Politiker mit türkischen Wurzeln hat gute Chancen auf das Amt des Oberbürgermeisters in Hannover.

Berlin Wird Hannover künftig grün regiert? Belit Onay, Landtagsabgeordneter in Niedersachsen, hat gute Chancen, die Oberbürgermeisterwahlen für sich zu entscheiden und erster grüner Regent mit türkischen Wurzeln einer deutschen Landeshauptstadt zu werden.

Bei den Wahlen am Sonntag kamen Onay, 38, und sein Kontrahent von der CDU, Eckhard Scholz, auf jeweils 32,2 Prozent der Stimmen – wobei Onay einen Vorsprung von 49 Stimmen verbuchen konnte. Beide ziehen nun in die Stichwahl am 10. November ein.

Die langjährige SPD-Regentschaft ist vorbei. Onay, in Goslar geboren, hat in Hannover studiert, gute zehn Jahre ist er Grünen-Mitglied. Seine Politisierung, wie er sagt, fing jedoch früher an – nach dem Brandanschlag 1993 auf das Haus einer türkischen Familie in Solingen. „Meine Eltern haben damals darüber gesprochen, in die Türkei zurückzugehen“, erzählt Onay, zu dem Zeitpunkt zwölf Jahre alt.

Er war dagegen: Für ihn wäre es keine Rückkehr gewesen, er hätte seine Heimat verloren. Aber dass es „eine Rolle spielt, wo Menschen herkommen und wie sie aussehen“, diese Erkenntnis hat ihn geprägt.

Am Ende blieb die Familie in Deutschland. Onay sieht sich als Brückenbauer. Er trete an für eine politische Kultur, die „offen, transparent und dialogorientiert“ ist, sagt er. Ebenso wichtig sind ihm der Erhalt bezahlbaren Wohnraums und die autofreie Innenstadt bis 2030.

Mehr: In Thüringen haben die Grünen nur knapp den Sprung über die Fünf-Prozent-Hürde geschafft. Auch in den größeren Städten bleiben sie eine Randpartei.

Handelsblatt Premium

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×