MenüZurück
Wird geladen.

12.06.2018

13:49

OECD-Bericht

Die Deutschen leben im Wohlstand – doch der ist gefährdet wie lange nicht

Von: Donata Riedel

In Deutschland herrscht laut einem OECD-Bericht ein hoher Lebensstandard. Doch um diesen zu erhalten, sind Investitionen in die Zukunftsfähigkeit dringend nötig.

OECD-Bericht : Die Deutschen leben im Wohlstand dpa

Wohlstand in Deutschland

Die Bundesregierung muss mehr investieren, um den aktuellen Level halten zu können.

BerlinDer wirtschaftliche Ist-Zustand in Deutschland lässt sich nahezu mit einem der Slogans der CDU-Wahlplakate im letzten Bundestagswahlkampf beschreiben: „Ein Land, in dem wir gut und gerne leben.“ Jedenfalls schildern die Ökonomen der Industrieländerorganisation OECD die Lage ziemlich genau so: „Die Deutschen erfreuen sich eines hohen Lebensstandards“, heißt es im neuen Deutschland-Bericht der Organisation.

Bei fast allen Indikatoren des „Lebensqualitätsindexes“ der OECD schneidet Deutschland besser ab als der Durchschnitt der 34 Industrieländer.

In diesen Index fließen neben Wirtschaftskennzahlen auch Umfrageergebnisse zum Wohlbefinden ein: Dieses ist subjektiv und meist hoch. Arbeitsplätze gibt es genug, die Löhne steigen. Das soziale Umfeld mit Familie und Freunden stimmt, die Umweltqualität ist hoch, Jugendarbeitslosigkeit kaum vorhanden.

Der OECD-Generalsekretär stellte den OECD-Wirtschaftsbericht für Deutschland vor. dpa

Angel Gurria

Der OECD-Generalsekretär stellte den OECD-Wirtschaftsbericht für Deutschland vor.

Auch die Gefahr, Opfer eines Verbrechens zu werden, ist nach dem Bericht viel geringer als anderswo. Die Wirtschaft wächst seit Jahren, die Staatskassen sind gut gefüllt.

„Ich halte das deutsche Wachstum für stabil“, sagte OECD-Chef Angel Gurria. Auch wenn es im ersten Quartal schwächer als erwartet ausgefallen sei, bleibe die OECD bei ihrer Wachstumsprognose von 2,1 Prozent jeweils in diesem und nächstem Jahr.

Alles prima also? Jein – lautet die Antwort mit Blick auf den Bericht, den Gurria an diesem Dienstag in Berlin vorstellte. Die Bundesregierung nutzt ihre finanziellen Spielräume zu wenig, um zu investieren – vor allem in die Bildung der Jüngsten.

Für Kitas und Grundschulen gibt Deutschland, gemessen am Bruttoinlandsprodukt, noch immer weniger aus als der Durchschnitt der Industriestaaten. Weit entfernt ist Deutschland da vor allem von den skandinavischen Ländern, den Paradiesen des Wohlbefindens.

Digitalisierung: Wie die Groko den digitalen Fortschritt voran bringen will

Digitalisierung

Wie die Groko den digitalen Fortschritt voran bringen will

Die Ministerien sollen noch diese Woche ihre Digitalstrategien dem Kanzleramt vorlegen. Bisher gibt es viele Ideen, aber wenig Konkretes.

Auch die älteren Arbeitnehmer werden – mit Blick auf die digitale Revolution – vernachlässigt: Weiterbildung für langjährig Beschäftigte findet viel zu wenig statt. Überhaupt hat die Bundesregierung in den vergangenen Jahren zu wenig getan, um das Land fit für die Digitalisierung zu machen: Die Verwaltung hinkt hinter dem Industrieländerdurchschnitt beim E-Government hinterher. Die digitale Infrastruktur ist ungenügend – vor allem angesichts einer Industrie, deren High-Tech-Anteil an den exportierten Gütern größer ist als in den USA und China.

„Es gibt drei Baustellen, auf die sich die Bundesregierung konzentrieren sollte: Auf Digitales, die Job-Qualität im Dienstleistungssektor und den Abbau des hohen Exportüberschusses“, sagte Gurria. Wenn es Entlastungen für Geringverdiener bei Steuern und Sozialabgaben gebe, fördere das den Konsum und damit auch die Importe.

Im Lebensqualitätsindex gibt es neben den vielen Stärken auch einige Schwächen: Während die Haushaltseinkommen wegen der Umverteilung im Steuer- und Sozialsystem vergleichsweise hoch sind, gilt dies nicht für Vermögen und Markteinkommen: Deutschland liegt da leicht unter dem OECD-Durchschnitt.

Alterssicherung: Was Deutschland vom Rentensystem in anderen EU-Ländern lernen kann

Alterssicherung

Was Deutschland vom Rentensystem in anderen EU-Ländern lernen kann

Die Alterung der Bevölkerung stellt die Rentensysteme in der ganzen EU auf die Probe. Einige Nachbarländer könnten ein Vorbild für Deutschland sein.

Auch die Wohnverhältnisse sind etwas schlechter: Das Land der Mieter kämpft mit möglichen Wohlstandsverlusten durch steigende Mieten in den Ballungsräumen.

Und: Der Niedriglohnsektor versorgt zwar inzwischen fast jeden mit einem Arbeitsplatz – nur die Aufstiegschancen bleiben schlecht, so wie die Chancengerechtigkeit im Bildungssystem laut Bericht zwar „deutlich besser“ geworden ist, aber immer noch nicht hervorragend. Wer aus einem bildungsfernen Elternhaus stammt, hat es schwer aufzusteigen.

„Die duale Berufsausbildung ist zwar ganz hervorragend, um in den Beruf zu starten. Die  Aufstiegs- und Verdienstchancen sind danach aber in diesem Zweig wesentlich schlechter als für Universitätsabsolventen“, kritisiert Gurria. Auch berufliche Weiterbildungsangebote richteten sich viel zu sehr an die bereits gebildeten Arbeitnehmer.

Economic Outlook: OECD stellt sich gegen Wachstums-Pessimisten und fordert mehr Steuern auf Besitz und Vermögen

Economic Outlook

OECD stellt sich gegen Wachstums-Pessimisten und fordert mehr Steuern auf Besitz und Vermögen

Die OECD stemmt sich gegen den verbreiten Pessimismus und prophezeit ein weltweites Wachstum. Die Volkswirte benennen aber auch einige Risiken.

Die OECD mahnt außerdem erneut, dass Deutschland sich stärker auf den demografischen Wandel vorbereiten müsse: Das Renteneintrittsalter sollte an die steigende Lebenserwartung gekoppelt werden, verlangen die Ökonomen wie schon im vergangenen Deutschland-Bericht vor zwei Jahren.  

Auch, dass noch immer viele Frauen in der Teilzeitfalle steckten, bemängeln die Ökonomen: Wenn Frauen bessere Karrierechancen hätten, würde das auch dem schwachen Produktivitätswachstum helfen. Diese Kennziffer ist die aktuell wohl größte Schwäche Deutschlands.

Denn das Produktivitätswachstum ist eine Schlüsselgröße für künftigen Wohlstand: Bleibt es so schwach wie in den vergangenen Jahren, könnte der demografische Wandel Deutschland wirklich hart treffen. Gelingt es dagegen, es wieder zu steigern, verkraftet das Land mit wachsendem Wohlstand auch einen höheren Rentneranteil an der Bevölkerung. Investitionen sind dafür auch hier der Schlüssel: in digitale Start-ups, in die Förderung des Unternehmertums und in die Infrastruktur.

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr J.-Fr. Pella

12.06.2018, 13:27 Uhr

Die Berichterstatter der OECD sind vollkommen neben der Kappe, da absolut Basisfremd und nachweislich bequeme Sesselpupser.
Zunächst muß zwingend geklärt werden,
a) welche Deutsche gemeint sind?
b) wo welcher Wohlstand beginnt?
Bei einem Renteneintrittsalter von 54 Jahren s. Griechenland und Frankreich oder?
bei Wohnungen und Einfamilienhäusern deren Eigentümer zu 70% und mehr Rentner sind oder?
siehe Griechenland, Italien, Frankreich, Spanien, Malta usw.
nur n i c h t Deutschland.
Also sehr, sehr vorsichtig mit solchen Behauptungen seitens der OECD.
Eine Bemerkung:
Die meisten OECD-Mitgliedsstaaten innerhalb der EU sind
Geldempfänger innerhalb der Eurogemeinschaft, und n i c h t Nettozahler wie
Deutschland.
the stupid german

G. Nampf

12.06.2018, 14:21 Uhr

Die größte Bedrohung für den Wohlstand in D ist und bleibt die unkontrollierte, illegale und massenhafte Einwanderung von Menschen, die nie etwas zu diesem Wohlstand beitragen werden.

Herr Peter Spiegel

12.06.2018, 16:41 Uhr

Das deutsche Volk ist eines der ärmsten in Europa und lebt in seiner Masse von der Hand in den Mund, da die Leute kein Eigentum erweben können. Die Steuern und Abgaben verhindern das, weil von diesen Geldern erfundene Flüchtlinge, der Euro, die EU und all
der völlige Unsinn bezahlt werden muß. Echter Wohlstand ist durch Eigentum begründet und nicht durch staatliche Almosen, wie die Rente, auch wenn Frau Dr. Merkel das glaubt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×