Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

30.01.2023

15:52

Panzer für die Ukraine

Das können Leopard 2 und M1 Abrams

Von: Frank Specht, Moritz Koch, Martin Murphy, Annett Meiritz

PremiumDeutschland und die USA werden der Ukraine Kampfpanzer liefern. Wie wichtig sind die Panzer für den Kriegsverlauf – und reichen die zugesagten Stückzahlen aus?

Kampfpanzer M1 Abrams im Einsatz dpa

Kampfpanzer M1 Abrams

Der Panzer wurde noch in Zeiten des Kalten Krieges entwickelt.

Berlin, Brüssel, Washington Nach monatelangen Forderungen aus der Ukraine und zahlreicher internationaler Kritik hat Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) nachgegeben: Deutschland will die Ukraine mit zunächst 14 Leopard-2-Kampfpanzern im Kampf gegen die russischen Invasoren unterstützen. Nach Angaben von Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) könnten die ersten Panzer in etwa drei Monaten in der Ukraine sein.

Auch die USA werden Kampfpanzer an die Ukraine liefern. Konkret geht es dabei um 31 Panzer vom Typ M1 Abrams. Am Mittwochabend bestätigte das Weiße Haus die Lieferung offiziell.

Von beiden Panzern erhoffen sich die ukrainischen Streitkräfte, die russische Armee damit weiter unter Druck setzen zu können. Aber wie groß wird der Vorteil der Ukrainer durch die Kampfpanzer? Und welcher Panzer ist besser geeignet? Ein Überblick über die wichtigsten Fragen und Antworten.

Deutsche Panzer für die Ukraine: Was kann der Leopard 2?

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×