Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

07.12.2022

08:06

Polizeieinsatz

Mutmaßliche Schleuser festgenommen – Durchsuchungen in drei Städten

Hunderte Polizisten durchsuchen am frühen Mittwochmorgen Wohnungen in Berlin, Brandenburg und NRW. Der Verdacht: Sechs Verdächtige sollen illegal Menschen nach Deutschland gebracht haben.

Rund 300 Menschen sollen von der kriminellen Organisation geschleust worden sein. imago/Rolf Kremming

Polizeieinsatz (Symbolbild)

Rund 300 Menschen sollen von der kriminellen Organisation geschleust worden sein.

Berlin Im Kampf gegen mutmaßliche Schleuser hat die Bundespolizei am frühen Mittwochmorgen mehrere Wohnungen und Gebäude in Berlin, im brandenburgischen Forst und in Siegen (NRW) durchsucht. Es gehe um das gewerbsmäßige und bandenmäßige Einschleusen von Ausländern nach Deutschland, sagte ein Sprecher der Bundespolizei Mitteldeutschland. Gegen sechs Menschen liege Haftbefehl vor. Vier der Verdächtigen seien am Mittwochmorgen bereits festgenommen worden, zwei in Berlin und zwei in Forst.

Laut Sprecher laufen die Ermittlungen seit mehreren Monaten. Es soll um 60 Fälle gehen, 300 Menschen seien geschleust worden. Die Menschen seien meist illegal vornehmlich aus Syrien und Irak über Belarus nach Deutschland gebracht worden.

Erste Verdachtsmomente habe es an der deutsch-tschechischen und deutsch-polnischen Grenze gegeben. Die sechs Verdächtigen sind laut Sprecher irakische und syrische Staatsangehörige.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×