MenüZurück
Wird geladen.

11.09.2017

07:51 Uhr

Rentenpolitik

Nahles sieht Rentenniveau durch Union bedroht

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles kritisiert den Rentenkurs der Union. Auskömmliche Altersbezüge für Durchschnittsverdiener seien gefährdet. Ein weiteres Absinken des Rentenniveaus müsse daher verhindert werden.

Schulz attackiert Union

„Die CDU plant die Rente mit 70, das ist klar“

Schulz attackiert Union: „Die CDU plant die Rente mit 70, das ist klar“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

BerlinBundesarbeitsministerin Andrea Nahles hat der Union vorgeworfen, mit ihrem Rentenkurs auskömmliche Altersbezüge für Durchschnittsverdiener aufs Spiel zu setzen. „Es kann nicht sein, dass die Generation, die die höchsten Beiträge zahlt, am Ende die niedrigsten Renten bekommt“, sagte die SPD-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Das weitere Absinken des Rentenniveaus müsse verhindert werden.

„Auch hier will Frau Merkel einfach gar nichts tun“, sagte Nahles an die Adresse der Bundeskanzlerin. „Das führt dann automatisch zu einem Abrutschen des Rentenniveaus auf bis zu 43 Prozent.“ Im Klartext heiße das: „Ein heute Mitte 50-Jähriger mit durchschnittlichem Lohn, wie beispielsweise ein Heizungsmonteur, wird dank Frau Merkel im Jahr 2030 monatlich bis zu 150 Euro weniger Rente haben.“

Altersarmut: Rentnerinnen brauchen Sozialhilfe – oder Reformen

Altersarmut

Rentnerinnen brauchen Sozialhilfe – oder Reformen

Frauen sind bei der Rente noch immer schlechter gestellt als Männer. Die Parteien scheinen das erkannt zu haben – nach der Bundestagswahl könnte sich das ändern. Aber die Angst vor leeren Rentenkassen ist groß.

Die Union verweist in ihrem Wahlprogramm darauf, dass das Rentenniveau zuletzt auf 48,2 Prozent gestiegen sei. Das Rentenniveau ist das Verhältnis der Standardrente nach 45 Jahren Arbeit zum aktuellen durchschnittlichen Bruttoeinkommen. Für die Zeit nach der Wahl kündigte die Union eine Rentenkommission an, die sich über die Zeit nach 2030 Gedanken machen soll.

Nahles sagte, die SPD wolle das Rentenniveau stabilisieren, damit die Arbeitnehmer morgen gut von ihrer Rente leben können. „Das Rentenniveau zu stabilisieren, kommt bis zu 50 Millionen Menschen zugute.“

Von

dpa

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Tomas Maidan

11.09.2017, 08:05 Uhr

Mit der SPD hat man eine reelle Chance, dass die Interessen von Rentnern, Arbeitslosen und Geringverdienern halbwegs vertreten werden. Alle anderen Parteien kochen ganz andere Süppchen. Die FDP wird den Mindestlohn durchlöchern.

Herr Karl Gross

11.09.2017, 08:14 Uhr

Die Sozialistin die durch die Mütterrente und das vorgezogene Ruhealter das Niveau der Rentenversicherung für alle Beitragszahler nach unten gedrückt hat, beschwert sich nun über die "CDU Regierung-" Ein guter Witz der die Unfähigkeit der Sozialisten Zeit mit Geld umzugehen.

Herr Peter Spiegel

11.09.2017, 08:32 Uhr

Die Renten wurden von den Schröder-Sozen gekürzt, die Schwarzen hätten das niemals durchbekommen. Die Lügerei ist unglaublich.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×