Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

13.09.2022

15:46

Russische Beziehungen

Sieben SPD-Gliederungen wollen Berufung im Schröder-Verfahren

PremiumSollte es zu einem Berufungsverfahren kommen, droht Gerhard Schröder als härteste Sanktion ein Ausschluss aus der SPD. Schröder will seine Beziehungen nach Russland aufrechterhalten.

Anfang August hatte die Schiedskommission des SPD-Unterbezirks Region Hannover in erster Instanz entschieden, dass Schröder mit seinem Engagement für russische Staatskonzerne nicht gegen die Parteiordnung verstoßen habe. dpa

Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder

Anfang August hatte die Schiedskommission des SPD-Unterbezirks Region Hannover in erster Instanz entschieden, dass Schröder mit seinem Engagement für russische Staatskonzerne nicht gegen die Parteiordnung verstoßen habe.

Hannover Im SPD-Verfahren gegen Altkanzler Gerhard Schröder haben sieben Parteigliederungen fristgemäß Berufung beantragt. Wie der Geschäftsführer des SPD-Bezirks Hannover, Christoph Matterne, am Dienstag mitteilte, werde die Schiedskommission des Bezirks „in den kommenden Wochen“ die Unterlagen sichten und sich intern beraten.

Einen Termin für ein Berufungsverfahren gibt es noch nicht. Am 9. Oktober wird in Niedersachsen der Landtag neu gewählt, der SPD-Politiker Stephan Weil hofft dabei auf eine dritte Amtszeit als Ministerpräsident.

Das Parteiordnungsverfahren, in dem als härteste Sanktion ein Ausschluss Schröders aus der SPD möglich wäre, hatten 17 Parteigliederungen wegen dessen engen Beziehungen zu Russland ins Rollen gebracht.

Sollte es zu einem Berufungsverfahren kommen, käme je nach Ausgang auch noch die SPD-Bundesschiedskommission als dritte Instanz in Frage.

Schröder hält an Verbindungen zu Russland fest

Schröder gilt als enger Freund von Russlands Präsident Wladimir Putin und war über Jahre für russische Energiekonzerne aktiv.

Mit Blick auf Russlands Angriff auf die Ukraine erklärte der Altkanzler zwar, es liege in der Verantwortung Russlands, den Krieg zu beenden. Allerdings dürften die Verbindungen zu Russland nicht komplett gekappt werden.

Im Juli sagte er zudem, er wolle seinen Draht zu Putin weiter aufrechterhalten und glaube nicht an eine militärische Lösung in der Ukraine. Die SPD-Vorsitzende Saskia Esken hatte Schröder bereits im April nahegelegt, aus der Partei auszutreten.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×