Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

01.10.2022

09:20

Sabotageakte

„Die Bedrohung wächst“ – Wie gefährdet die kritische Infrastruktur in Deutschland ist

Von: Dana Heide, Dietmar Neuerer

PremiumDie Sabotage gegen die Nord-Stream-Pipelines wirft die Frage auf: Wie angreifbar sind etwa Unterseekabel oder Stromnetze? Aussagen deutscher Behörden lassen aufhorchen.

Kritische Infrastrukturen können auch Ziel von Cyberangriffen werden. imago images / Future Image

Das Kraftwerk Neurath von RWE geht teilweise wieder ans Netz

Kritische Infrastrukturen können auch Ziel von Cyberangriffen werden.

Berlin Nach der mutmaßlichen Sabotage an den Pipelines Nord Stream 1 und 2 ist eine Debatte darüber entbrannt, welche Bereiche der kritischen Infrastruktur in Deutschland mögliche Ziele für Anschläge sein könnten. Der CDU-Sicherheitspolitiker Roderich Kiesewetter sagte dem Handelsblatt, die Gefahr solcher Angriffe habe seit dem völkerrechtswidrigen Überfall auf die Ukraine zugenommen. „Die Bedrohung in Deutschland wächst.“

Kiesewetter stuft als „besonders gefährdete Ziele“ ein, was eine besondere Bedeutung für den Staat und die Gesellschaft habe. Neben Angriffen auf Unterwasserkabel für Kommunikation, gebe es viele weitere Pipelines, die für die Energieversorgung in Europa wichtig seien, etwa Ölpipelines, aber auch Kraftwerke oder Raffinerien, erläuterte der CDU-Abgeordnete, der auch Vize-Vorsitzender des Parlamentarischen Kontrollgremiums ist, das die Geheimdienste des Bundes kontrolliert.

„Dazu kommt insbesondere die Gefahr von Cyberangriffen auf Stromnetze mit breitflächigen Stromausfällen, Rechenzentren, Krankenhäuser, Notfallsysteme und viele weitere Einrichtungen“, erklärt Kiesewetter. Die Einschätzungen sind nicht aus der Luft gegriffen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×