MenüZurück
Wird geladen.

04.09.2017

14:08 Uhr

Satirepartei

„Die Partei“ unterwandert AfD-Gruppen im Netz

„Die Partei“ hat nach eigenen Angaben die Kontrolle über 31 AfD-Facebook-Gruppen erlangt. Auf deren Seite tauchte am Sonntag ein Post und ein Video des Satirikers Shahak Shapira auf. Zudem wurden die Gruppen umbenannt.

„Die Partei“ stellte den Status der übernommen AfD-Gruppen von „geheim“ auf „öffentlich“ um. dpa

Facebook-Gruppen

„Die Partei“ stellte den Status der übernommen AfD-Gruppen von „geheim“ auf „öffentlich“ um.

BerlinDie Spaßpartei von Martin Sonneborn hat mehrere geschlossene Facebook-Gruppen aus dem Umfeld der AfD infiltriert. „Die Partei“ habe die Kontrolle über 31 AfD-Gruppen mit insgesamt rund 180.000 Mitgliedern, teilten die Satiriker mit.

In diesen geschlossenen Gruppen hätten sich zuvor Unterstützer und einzelne Mitglieder der AfD ausgetauscht, sagte AfD-Sprecher Christian Lüth am Montag. Sie hätten dort aber „keine besonders geheimen Inhalte“ geteilt. „So ein alberner Scherz, das ist der Stil, den man von „Der Partei“ kennt“, fügte er hinzu.

Mecklenburg-Vorpommern: AfD-Fraktionsvize Arppe verlässt Partei

Mecklenburg-Vorpommern

AfD-Fraktionsvize Arppe verlässt Partei

Nach der Veröffentlichung von gewaltverherrlichenden Chatprotokollen zieht Holger Arppe die Reißleine. Der Fraktionsvize in Meck-Pomm verlässt die Partei. Landeschef Holm begrüßt den Schritt seines nun-Ex-Kollegen.

Am Sonntag war auf den Seiten der betroffen Facebook-Gruppen ein Post aufgetaucht: Dazu hieß es: „Diese Gruppe steht ab sofort unter der Kontrolle der sehr guten Partei Die PARTEI. Es folgt eine Botschaft von Ihrem Reichspropagandaleiter“ In dem dazugehörigen Video erklärte Satiriker Shahak Shapira: „Mein Team und ich haben die Gruppen vor elf Monaten infiltriert, nun übernehmen wir die Macht.“

Die vormals geschlossenen Gruppen wurden in offene Gruppen umgewandelt und unbenannt. So wurde aus der Gruppe „Heimat-Liebe“ die „Humus-Liebe“ oder aus der „Gauland-Fangruppe“ die „Boateng-Fangruppe“.

Shapira war es nach eigenen Angaben über Fake Accounts gelungen, sich in die Szene einzuschleusen. Durch Hartnäckigkeit und Durchhaltevermögen habe er das Vertrauen der Gruppen-Administratoren gewonnen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×