Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.04.2017

13:38 Uhr

Schleswig-Holstein-Wahl

Schulz will AfD aus Kieler Landtag heraushalten

Martin Schulz ist gegen den AfD-Einzug in den Landtag Schlweswig-Holsteins. Die rechtsgerichtete Partei stehe für „finstere Zeiten“ Deutschlands. Schulz warb hingegen für die Koalition von SPD und Grünen.

„Eine Partei, die in ihrem Programm von der wissenschaftlichen Familienplanung redet – Termini, die uns an finstere Zeiten erinnern – die hat im schleswig-holsteinischen Landtag nichts zu suchen“, sagte der SPD-Kanzlerkandidat bei einem Wahlkampfauftritt in Eckernförde. dpa

Martin Schulz

„Eine Partei, die in ihrem Programm von der wissenschaftlichen Familienplanung redet – Termini, die uns an finstere Zeiten erinnern – die hat im schleswig-holsteinischen Landtag nichts zu suchen“, sagte der SPD-Kanzlerkandidat bei einem Wahlkampfauftritt in Eckernförde.

EckernfördeSPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hofft, dass die AfD bei der Wahl in Schleswig-Holstein den Einzug in den Kieler Landtag verpasst. „Eine Partei, die in ihrem Programm von der wissenschaftlichen Familienplanung redet – Termini, die uns an finstere Zeiten erinnern – die hat im schleswig-holsteinischen Landtag nichts zu suchen“, sagte Schulz am Dienstag bei einem Wahlkampfauftritt in Eckernförde. Laut Umfragen liegt die AfD im Norden, wo am 7. Mai gewählt wird, bei um die fünf Prozent.

Bundesparteitag in Köln: AfD wählt Spitzenduo

Bundesparteitag in Köln

AfD wählt Spitzenduo

Die völlige Selbstzerlegung der AfD ist ausgeblieben: Alexander Gauland und Alice Weidel sollen die Partei als Spitzenduo in den Bundestagswahlkampf führen. Sie fordern ein Ende der Auseinandersetzungen.

Schulz warb für eine Fortsetzung der „Küsten-Koalition“ von SPD, Grünen und der Dänen-Partei SSW. Diese Koalitionsstruktur sei die richtige Antwort auf die AfD: „Eine solche Koalition, wie wir sie in Kiel kennen, ist geradezu ein leuchtendes Beispiel für einen offenen, auch europäischen Umgang miteinander“, sagte der SPD-Chef.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Von

dpa

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr F.D. Pfiffner

25.04.2017, 14:24 Uhr

Was soll "man" dazu kommentieren? Es würde wohl "zu einigem provozieren"...., aber beschränkt "man" sich darauf: "Wollen tun EINIGE was, aber VIELE könnten was dagegen haben", werter Herr Schulz! Im "tiefen Süden" heißt das, "wolln dat mer scho, aber kenna tu ma net"! In diesem Sinne, Herr Schulz.

Herr Hofmann Marc

25.04.2017, 14:36 Uhr

ich würde sagen...die AfD ist der einzigste Lichtblick im Dunkel-Roten Öko-Energiewende Norden.
Schleswig-Holstein hat mit der AfD endlich die Chance sich von der "grün-roten Hölle" zu befreien...

Herr Gerald Gantz

25.04.2017, 14:49 Uhr

Die SPD ist blöde genug, um so offen zu zeigen, dass sie ihre "Arbeit" als Partei darin sieht, eine demokratische Partei zu bekämpfen und zu verunglimpfen. Andere Aufgaben und Ziele sind nicht erkennbar. Dass die SPD überhaupt noch Stimmen bekommt ist nicht nachzuvollziehen. Für`s Nichtstun ist dieser Verein einfach zu teuer und muß unter 5% bei den Wahlen bleiben.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×