Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

22.11.2018

15:23

SPD

Die Sparkassen verlieren mit Peter Simon ihren wichtigsten Mann im Europaparlament

Von: Ruth Berschens

Niemand hat in Brüssel so viel für Sparkassen und Volksbanken erreicht wie der SPD-Abgeordnete. 2019 bleibt ihm nur ein aussichtloser Listenplatz.

Der EU-Abgeordnete Peter Simons wird zum Opfer der eigenen Partei

Peter Simon

Für die Europawahl im Mai 2019 setzt die SPD den Juristen auf einen aussichtslosen Listenplatz 28.

(Foto: Martin Rulsch, Wikimedia Commons, CC-by-sa 4.0)

Brüssel Zehn Jahre saß Peter Simon, 51, im Europaparlament. Und er wäre gerne länger geblieben. Daraus wird nichts, weil seine Partei es nicht will: Der SPD-Bundesvorstand setzte Simon auf einen aussichtslosen Listenplatz 28 für die Europawahl im Mai 2019.

Für Sparkassen und Volksbanken ist das ein herber Verlust. Niemand sonst hat sich in Brüssel so wirkungsvoll für die kleinen Geldhäuser eingesetzt wie Simon. Der Jurist trug maßgeblich dazu bei, die Institutssicherung zu retten. Und er setzte Ausnahmen für kleine Banken bei den Eigenkapitalvorgaben und den Berichtspflichten durch. „Simon hat in Brüssel viel bewegt“, lobt Sven Giegold, EU-Parlamentarier der Grünen.

Die SPD begründet ihre Entscheidung damit, dass sie mehr junge Frauen in die EU-Volksvertretung schicken wolle. Unter den 16 Kandidaten, die eine reelle Chance auf ein Abgeordnetenmandat haben, finden sich allerdings auch ältere Herren: Dietmar Köster, 61, Norbert Neuser, 69, und Joachim Schuster, 56, gehören der EU-Volksvertretung bereits an. In Brüssel aufgefallen sind sie nicht besonders.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

    Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

    Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

    ×