MenüZurück
Wird geladen.

19.09.2017

15:47 Uhr

Staatliche Förderung

Bundestag fordert von Satirepartei Geld zurück

Durch den Verkauf von Geld erzielte „Die Partei“ 2014 hohe Einnahmen – und bekam dafür eine hohe staatliche Förderung. Da nun aber der Gewinn und nicht mehr der Umsatz entscheidend ist, will der Bundestag Geld zurück.

Der Chef der Partei „Die Partei“ wehrt sich gegen die Forderung des Deutschen Bundestags. dpa

Martin Sonneborn

Der Chef der Partei „Die Partei“ wehrt sich gegen die Forderung des Deutschen Bundestags.

Berlin„Die Partei“, eine von Redakteuren des Satiremagazins „Titanic“ gegründete Kleinpartei, und der Deutsche Bundestag streiten vor dem Berliner Verwaltungsgericht über finanzielle Zuschüsse. Bei der Verhandlung an diesem Donnerstag geht es um die Aktion „Geld kaufen“, mit der sich „Die Partei“ eine höhere staatliche Förderung gesichert hatte. Der Bundestag verlangt rund 72.000 Euro zurück und erließ eine Strafzahlung von rund 384.000 Euro. Dagegen klagte „Die Partei“.

Parteichef Martin Sonneborn sagte: „Wenn wir diesen Prozess verlieren, sind wir drei Tage vor der Bundestagswahl insolvent. Dann eröffnen wir sofort das Bieterverfahren.“ Es wird erwartet, dass das Gericht seine Entscheidung nach der Verhandlung am Donnerstag fällt.

Streit um Mini-Spenden: AfD will juristisch gegen Aktivisten vorgehen

Streit um Mini-Spenden

AfD will juristisch gegen Aktivisten vorgehen

Linke Aktivisten wollen die AfD durch die Überweisung von Mini-Beträgen in den Ruin treiben. Nun droht die Partei den Spendern mit rechtlichen Schritten. „Partei“-Chef Martin Sonneborn kümmert das wenig.

Politische Parteien bekommen für Wahlerfolge und Spenden Zuschüsse des Bundes, die allerdings gedeckelt sind. Bei der Aktion „Geld kaufen“ im Jahr 2014 erhielten Käufer für 25, 55 oder 105 Euro einen 20-, 50- oder 100-Euro-Geldschein sowie zwei Postkarten. Durch den Geldverkauf waren die Einnahmen der „Partei“ um etwa 200.000 Euro gestiegen. Daraufhin bekam die Kleinpartei für 2014 rund 183.000 Euro an staatlicher Förderung.

Kurz darauf wurde die Finanzierung reformiert – seither ist der Gewinn und nicht mehr der Umsatz entscheidend. Die Aktion war auch eine Erwiderung der Satiriker auf einen Goldhandel der AfD, der ebenfalls zu höheren Zuschüssen geführt hatte. Daher der damalige Slogan: „Kauf kein' Scheiß (Gold) (bei der AfD), kauf GELD (bei uns)!“

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Novi Prinz

19.09.2017, 16:00 Uhr

Ach was , die haben "Geld" verkauft ? Alu Chips gegen Dollar ?
Ganz schön Clever !

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×