Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

11.08.2021

04:00

Start-ups

Platz 41 unter 43 Ländern: Einst Nation der Gründer überwiegt in Deutschland heute die Angst vor dem Risiko

Von: Julian Olk

Zu wenig Wagniskapital, zu viel Bürokratie: Deutschland ist bei Neugründungen weit abgeschlagen. Doch zwei Entwicklungen machen Hoffnung.

Die Gründerszene leidet stark unter der Coronakrise. Hannes Jung/laif

Büro des Berliner Start-ups Einhorn

Die Gründerszene leidet stark unter der Coronakrise.

Berlin Unter Firmengründern ist Marie-Luisa Puttich eine Besonderheit. Nicht weil sie eine Frau ist, sondern weil sie mitten in der Coronakrise ein Unternehmen gegründet hat – und das auch noch in Deutschland. Als die Kindergärten im Frühjahr 2020 plötzlich schließen mussten, kam Puttich die Idee der „Kita to go“. Dabei handelt es sich um eine Plattform für Eltern, die ihre Kinder während des Lockdowns im Homeoffice bei Laune halten mussten. Von Puttich konnten sie jede Woche ein Bastel-, Spiel- und Lernprogramm zu einem neuen Thema erhalten.

Puttich ist eine Ausnahmeerscheinung. Denn Deutschland ist im internationalen Vergleich eines der Schlusslichter, was die Neugründung von Unternehmen betrifft. Das zeigt der aktuelle „Global Entrepreneurship Monitor“ (GEM), den das RKW-Kompetenzzentrum, eine Beratungsorganisation für den Mittelstand, zusammen mit der Leibniz-Universität Hannover für das Bundeswirtschaftsministerium erstellt hat.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×