Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

11.11.2019

06:34

Stichwahl in Hannover

Onay wird erster Oberbürgermeister mit türkischen Wurzeln in einer Landeshauptstadt

Von: Silke Kersting

Nach mehr als 70 Jahren SPD-Vorherrschaft bekommt Hannover einen grünen Oberbürgermeister: Belit Onay hat sich in der Stichwahl durchgesetzt.

Belit Onay mit seiner Frau Derya (l.) und Grünenchef Robert Habeck (r.). dpa

Wahlparty

Belit Onay mit seiner Frau Derya (l.) und Grünenchef Robert Habeck (r.).

Berlin Hannover wird künftig grün regiert. Belit Onay, Landtagsabgeordneter in Niedersachsen, hat sich am Sonntag bei der Stichwahl um das neue Stadtoberhaupt gegen CDU-Kandidat Eckhard Scholz durchgesetzt. Damit wird ein 38-Jähriger erster grüner Regent mit türkischen Wurzeln einer deutschen Landeshauptstadt. Schon vor Auszählung aller hatte die Stadt Hannover getwittert, der Vorsprung Onays sei nicht mehr einholbar, Scholz habe bereits gratuliert.

Letztlich kam der grüne Landtagsabgeordnete auf 52,9 Prozent der Stimmen, CDU-Bewerber Scholz auf 47,1 Prozent. Damit stellt die SPD erstmals nach mehr als 70 Jahren nicht mehr den Oberbürgermeister der niedersächsischen Landeshauptstadt.

Bei den Wahlen am 27. Oktober waren Onay und Scholz auf jeweils 32,2 Prozent der Stimmen gekommen – wobei Onay einen Vorsprung von 49 Stimmen verbuchen konnte.

Der in Goslar geborene Onay hat in Hannover studiert, gute zehn Jahre ist er nun Grünen-Mitglied. Seine Politisierung, wie er selbst erzählt, fing jedoch früher an – nach dem Brandanschlag 1993 auf das Haus einer türkischen Familie in Solingen. Seine Eltern überlegten, in die Türkei zurückzugehen, der Sohn wollte in Deutschland bleiben.

Onay sieht sich als Brückenbauer. Er trete an für eine politische Kultur, die „offen, transparent und dialogorientiert“ ist, erklärte er vor den Wahlen. Wichtig ist ihm auch die autofreie Innenstadt bis 2030. Dass er mit dieser Botschaft gewählt wurde, ist im Autofahrerland Deutschland durchaus eine kleine Sensation.

Von den Bundesgrünen wurde die Nachricht nach der unbefriedigenden Landtagswahl in Thüringen vor zwei Wochen mit Erleichterung aufgenommen. Sie freue sich auf die Zusammenarbeit mit Belit Onay, erklärte Parteichefin Annalena Baerbock. Mit seiner Empathie und seinem Gestaltungswillen bringe er frischen Wind nach Hannover.

Rathausaffäre löste Wahlen aus

Oberbürgermeister von den Grünen gab oder gibt es bereits in Freiburg (bis 2018), Darmstadt und Stuttgart. Auch Amtsträger mit Migrationshintergrund oder ausländischer Staatsbürgerschaft gibt es bereits, wenn auch nicht in einer Landeshauptstadt: in Bonn Ashok-Alexander Sridharan (CDU), der indische Wurzeln hat, in Rostock den Dänen Claus Ruhe Madsen (parteilos).

Auslöser der vorzeitigen Oberbürgermeisterwahl in Hannover war die Rathausaffäre, die den bisherigen Oberbürgermeister Stefan Schostok (SPD) zum Rücktritt zwang. Die Staatsanwaltschaft hatte Ende April gegen ihn sowie seinen damaligen Bürochef und den suspendierten Kultur- und früheren Personaldezernenten Anklage erhoben – wegen schwerer Untreue. Es geht um unrechtmäßige Gehaltszulagen für den Bürochef und den früheren Feuerwehrchef. Schostok soll laut Anklage davon erfahren haben, ohne diese zu stoppen. Ob und wann es zu einem Prozess kommt, hat das Landgericht noch nicht entschieden.

Der Verlust des OB-Postens in der Landeshauptstadt, den seit 1946 durchgängig ein SPD-Mann besetzte, war ein herber Schlag für die Sozialdemokraten – vor allem, da der Landesvorsitzende, Ministerpräsident Stephan Weil, bis 2013 selbst OB von Hannover war.

Mit Agenturmaterial

Handelsblatt Premium

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×