Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

21.01.2022

17:06

Währungspolitik

Bulgariens neue Regierung plant 2024 die Einführung des Euro

Momentan umfasst die Euro-Zone 19 Mitgliedsländer, schon in zwei Jahren könnte sie um ein Mitglied wachsen. Bulgarien will dann den Euro einführen.

Bulgarien will in zwei Jahren den Euro im Land einführen. Reuters

Bulgarien Finanzminister Assen Vassilev

Bulgarien will in zwei Jahren den Euro im Land einführen.

Sofia Bulgariens neue Regierung strebt 2024 die Einführung des Euro an. Er sei zuversichtlich für dieses Eintrittsdatum, sagte Finanzminister Assen Vassilev der Nachrichtenagentur Reuters am Freitag. „Wir haben das Ziel für Bulgarien bestätigt, am 1. Januar 2024 den Euro einzuführen“, sagte er. Technisch würden alle Arbeiten umgesetzt, das laufe ziemlich gut. Daher gebe es keine Themen. Aktuell umfasst die Euro-Zone 19 Mitgliedsländer.

Das osteuropäische Land ist inzwischen im europäischen System fester Wechselkurse (ERM-2), eine wichtige Vorstufe auf dem Weg zur Einführung des Euro. Mindestens zwei Jahre lang muss ein Land daran teilnehmen. Das soll sicherstellen, dass die Landeswährung nicht zu stark schwankt. Für die praktische Vorbereitung der Euro-Einführung wird etwa ein Jahr veranschlagt.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Von

    rtr

    Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

    Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

    Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

    ×