Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

29.07.2022

11:42

Energieversorgung

Neue Zahlen: Gas reicht wohl „in diesem und im nächsten Winter“

Von: Julian Olk

PremiumRussland liefert ab Mittwoch nur noch 20 Prozent Gas über Nord Stream 1. Käme Deutschland damit über den Winter? Neue Berechnungen führender Wirtschaftsinstitute lassen hoffen.

Gas und Deutschland  Gilles ROLLE/REA/laif

Flüssiggas-Anlage bei Dünkirchen

Reicht das Gas in Europa für den Winter?

Berlin Russland kürzt erneut: Der Staatskonzern Gazprom schickt ab Mittwoch nur noch 20 Prozent der vollen Kapazität über die Ostseepipeline Nord Stream 1. Die Hoffnung, in Deutschland könnten die Gaslieferungen nach der Pipelinewartung wieder vollständig ankommen, schwindet damit. Im Gegenzug wächst die Sorge, ob das Gas für den Winter reicht.

Eine vorsichtige Entwarnung kommt jetzt von den vier führenden deutschen Wirtschaftsinstituten. Sie haben berechnet, was passiert, wenn die russischen Gaslieferungen dauerhaft bei 20 Prozent blieben. Das Ergebnis von IWH Halle, RWI Essen, IfW Kiel und Ifo München: Im wahrscheinlichsten Fall kommt es nicht zu einem Gasmangel im Winter.

„Wenn unsere Annahmen so eintreten, würde das Gas sowohl in diesem als auch im nächsten Winter reichen“, sagte IWH-Ökonom Christoph Schult, der die Berechnungen durchgeführt hat. Die Ergebnisse liegen dem Handelsblatt exklusiv vor.

Gas: Im Worst Case würden Deutschland sieben Milliarden Kubikmeter fehlen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×