Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

18.08.2022

08:28

Gas- und Energiekrise

Hoffnung für Europa: Südlich von Zypern lagern 510 Milliarden Kubikmeter Gas

Von: Gerd Höhler

PremiumDie Vorkommen könnten die ausbleibenden Lieferungen aus Russland zu einem guten Teil ersetzen – doch zunächst einmal müssen technische Hürden überwunden werden.

Technische Hürden verhindern schnelle Gaslieferungen aus Zypern  Getty Images; Per-Anders Pettersson

Gasbohrungen vor Zypern

Die Vorkommen sind riesig, aber noch hat die Förderung von Gas aus Zypern nicht begonnen.

Athen Zypern hofft auf Aphrodite. So heißt das Erdgasfeld vor der Südostküste der Mittelmeerinsel. Seinen Namen hat es von der antiken Liebesgöttin, die der Legende nach an einem Strand auf Zypern aus der Brandung stieg. Entdeckt wurde das Gasfeld bereits 2011. „Innerhalb von drei bis fünf Jahren können wir mit der Förderung beginnen“, sagte damals Solon Kassinis, Abteilungsleiter für Energie im zyprischen Wirtschaftsministerium.

Elf Jahre sind seitdem vergangen, aber das Gas lagert immer noch 6000 Meter unter dem Meeresboden. Dabei wäre gerade jetzt Erdgas aus einem EU-Land wie Zypern als Ersatz für ausbleibende Gazprom-Lieferungen besonders willkommen. Dass die Förderung weiter auf sich warten lässt, hat politische und wirtschaftliche Gründe. Manche Experten äußern Zweifel, ob sich die Erschließung der Vorkommen und der Aufbau einer Export-Infrastruktur überhaupt rechnet.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×