Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

17.08.2021

21:10

Geopolitics

Das große Wettrennen um Afghanistans Rohstoffe hat jetzt begonnen

Von: Ozan Demircan, Mathias Brüggmann

PremiumAfghanistan sitzt auf Rohstoffen im Wert von mehreren Billionen US-Dollar. Nun, da der Westen abzieht, sehen andere Länder ihre Chance gekommen.

Die Monopolstellung von China in dem Bereich ist eine große Gefahr für die globale Lieferkette. picture alliance / Wang chun lyg

Verladung von Seltenen Erden

Die Monopolstellung von China in dem Bereich ist eine große Gefahr für die globale Lieferkette.

Istanbul, Berlin Während westliche Militärs alles unternehmen, um ihre Staatsangehörigen aus Afghanistan zu evakuieren, sehen die Regierungen anderer Länder ihre Zeit gekommen. China, Russland, Pakistan, der Iran und die Türkei denken nicht daran, Kabul zu verlassen. Im Gegenteil: Sie hoffen auf lukrative Aufträge und die Möglichkeit, die kostbaren Rohstoffe des Landes auszubeuten.

„Während die USA gezwungen sind, das Land zu verlassen, nachdem sie es zerstört haben, kann Chinas Hilfe zum Hoffnungsstrahl für die kriegsgeschundene Nation werden“, verkündet Chinas staatlicher Auslandssender CGTN. 

Das Land mit einem Bruttoinlandsprodukt von bisher nur 581 Dollar pro Kopf ist prinzipiell reich: Allein auf den 30 Prozent des afghanischen Territoriums, das die US-Geologiebehörde USGS untersuchen konnte, liegen Rohstoffe im Wert von drei Billionen Dollar.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×