Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.04.2017

11:45 Uhr

100 Verletzte

Sturm auf mazedonisches Parlament

Anhänger der bisherigen Regierung haben das Parlament in Skopje gestürmt. Das Innenministerium berichtete von 100 verletzten Personen. Der Ansturm sollte eine neue Regierungsbildung der bisherigen Opposition verhindern.

Anhänger der bisherigen Regierung stürmten das Parlament in Skopje. Dabei wurden 100 Personen verletzt. dpa

Erstürmung des Parlaments in Mazedonien

Anhänger der bisherigen Regierung stürmten das Parlament in Skopje. Dabei wurden 100 Personen verletzt.

SkopjeBeim Sturm von Anhängern der bisherigen Regierung in Mazedonien auf das Parlament in Skopje sind rund 100 Personen verletzt worden. Das berichtete das Innenministerium am Freitag in der Hauptstadt. Unter ihnen seien 3 Abgeordnete und 22 Polizisten. Alle seien in Krankenhäusern medizinisch versorgt worden. Mit der Erstürmung der Volksvertretung am Vorabend wollten aufgebrachte Bürger verhindern, dass die bisherige Opposition eine neue Regierung bildet.

Die Nachbarländer Mazedoniens zeigten sich von diesem Gewaltausbruch alarmiert. „Der Bürgerkrieg klopft an die Tür Mazedoniens“, titelte die serbische Regierungszeitung „Novosti“ in Belgrad. Griechenland rief seine Nachbarn auf, die Prinzipien der Demokratie und des Rechtsstaates einzuhalten. „Ohne diese (Prinzipien) werden (....) explosive Zustände erzeugt“, erklärte das griechische Außenministerium. Serbiens Regierungschef Aleksandar Vucic, der auch das designierte Staatsoberhaupt ist, rief die Geheimdienste zu einer Eilsitzung zusammen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×