Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

Politik - International

Wirtschaftspolitik: Japans neue Regierung geht ohne Reformschwung in die Wahlen

Wirtschaftspolitik

Japans neue Regierung geht ohne Reformschwung in die Wahlen

Gerade mit dem Versprechen auf Umverteilung eroberte Fumio Kishida seine Partei. Doch im Programm für die Unterhauswahlen findet sich das nicht wieder – genauso wenig wie Reformen.

Von Martin Kölling

Zentralamerika: Mehr als 2000 Migranten auf dem Weg zur US-Grenze

Zentralamerika

Mehr als 2000 Migranten auf dem Weg zur US-Grenze

Die Migranten hatten in der mexikanischen Stadt Tapachula auf die Bearbeitung ihrer Asylanträge gewartet. Doch das dauerte ihnen zu lang.

Länderpartnerschaft: China will strategische Zusammenarbeit mit Russland im Westpazifik ausbauen

Länderpartnerschaft

China will strategische Zusammenarbeit mit Russland im Westpazifik ausbauen

Die beiden Länder patrouillierten bereits Anfang Oktober auf der Tsugaru-Straße vor Japan. Ziel sei es unter anderem Frieden und Stabilität im asiatisch-pazifischen Raum zu wahren.

Festnahme: Meistgesuchter Drogenboss in Kolumbien gefasst

Festnahme

Meistgesuchter Drogenboss in Kolumbien gefasst

Otoniel war der meist gefürchtete Drogenboss der Welt, heißt es auf einer Pressekonferenz. Die Festnahme sei so bedeutend wie die Tötung von Pablo Escobar.

Brexit: London und Brüssel wollen weiter über Nordirland-Regeln verhandeln

Brexit

London und Brüssel wollen weiter über Nordirland-Regeln verhandeln

Das Nordirland-Protokoll sieht vor, dass die Provinz weiter Teil der EU-Zollunion und des Binnenmarkts bleibt. Der Warenverkehr zwischen Großbritannien und Nordirland ist dadurch eingeschränkt.

Türkei: Erdogan erklärt deutschen Botschafter zu unerwünschter Person

Türkei

Erdogan erklärt deutschen Botschafter zu unerwünschter Person

Die diplomatische Krise in der Türkei spitzt sich zu. Erdogan erklärt Diplomaten aus Deutschland und neun weiteren Ländern zu unerwünschten Personen.

Kurz-Affäre: „Mafiöse Strukturen“: Österreich steckt seit Jahren im Sumpf der „Freunderlwirtschaft“

Kurz-Affäre

„Mafiöse Strukturen“: Österreich steckt seit Jahren im Sumpf der „Freunderlwirtschaft“

Am System aus Lügen und Korruption ist auch eine zu enge Verbindung von Wirtschaft und Politik schuld. Sebastian Kurz hat die Strukturen genutzt und verstärkt.

Von Mathias Brüggmann, Ivo Mijnssen

Energiewende: Polen will seine Kohleförderung per Verstaatlichung retten – und riskiert erneut Streit mit Europa

Energiewende

Polen will seine Kohleförderung per Verstaatlichung retten – und riskiert erneut Streit mit Europa

Für Polen sind die EU-Klimaziele ein Problem – denn das Land setzt auf Kohle. Als Alternative liebäugelt die Regierung mit Atomkraft. Doch auch da lauern Schwierigkeiten.

Von Daniel Imwinkelried

Datenverkehr: Nach harter diplomatischer Arbeit: G7 einigen sich auf Regeln für Digitalhandel

Datenverkehr

Nach harter diplomatischer Arbeit: G7 einigen sich auf Regeln für Digitalhandel

Die Vereinbarung für den Digitalhandel gilt als Kompromiss zwischen dem Datenschutz europäischer Länder und dem offeneren Ansatz der USA. Unternehmen sollen auf weniger Hindernisse treffen.

Energie-Krise: Gas-Bedarf kann nicht gedeckt werden: Moldau ruft Notstand aus

Energie-Krise

Gas-Bedarf kann nicht gedeckt werden: Moldau ruft Notstand aus

Laut Moldaus Regierungschefin hat sich bei der Gasversorgung „eine kritische Situation entwickelt“. Der Bedarf der Ex-Sowjetrepublik für Oktober sei nur zu 67 Prozent gedeckt.

US-Wirtschaftsagenda: Höhere Unternehmensteuern vom Tisch – Biden scheitert an seiner Partei

US-Wirtschaftsagenda

Höhere Unternehmensteuern vom Tisch – Biden scheitert an seiner Partei

Der US-Präsident hatte seinen Wählern versprochen, die Unternehmensteuern zu erhöhen. Nun vereitelt eine einzige demokratische Senatorin dieses zentrale Projekt Bidens.

Von Annett Meiritz

Nahost-Konflikt: Israel erklärt Palästinenserverbände zu Terrororganisationen – Kritik von Menschenrechtlern

Nahost-Konflikt

Israel erklärt Palästinenserverbände zu Terrororganisationen – Kritik von Menschenrechtlern

Unter scharfer Kritik von Amnesty International hat Israel mehrere palästinensische NGOs zu Terrorfinanziers erklärt. Damit werden ihre Aktivitäten verboten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×