Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

16.04.2020

19:16

Angebliche Laborpanne

Bericht: US-Diplomaten warnten, dass ein Unfall eine Corona-Pandemie auslösen könnte

Von: Christian Rickens, Dana Heide

Die USA wollen untersuchen lassen, ob das Coronavirus aus chinesischen Laboren stammt. Die Frage ist, ob es mehr als eine Verschwörungstheorie ist.

Die Gerüchte, dass das Coronavirus in einer chinesischen Forschungseinrichtung entwickelt wurde, halten sich hartnäckig. Die USA gehen dem jetzt nach. dpa

Medizinlabor in Wuhan

Die Gerüchte, dass das Coronavirus in einer chinesischen Forschungseinrichtung entwickelt wurde, halten sich hartnäckig. Die USA gehen dem jetzt nach.

Peking, Washington US-Präsident Donald Trump hat am Mittwochabend angekündigt, die mögliche Rolle eines chinesischen Labors bei der Ausbreitung des Coronavirus untersuchen zu wollen. Die „Washington Post“ hatte zuvor einen Artikel veröffentlicht, in dem zwei interne Berichte von US-Diplomaten aus dem Jahr 2018 zitiert werden.

Darin warnen die Verfasser laut dem Medienbericht davor, dass in einem biologischen Labor in Wuhan Sicherheitsstandards nicht eingehalten würden. In einem zweiten Bericht gehen die Diplomaten laut „Washington Post“ direkt darauf ein, dass „die Arbeit des Labors an Fledermaus-Coronaviren und ihre mögliche Übertragung durch den Menschen ein Risiko für eine neue Sars-ähnliche Pandemie darstelle“.

Lesen Sie auch:

Am Mittwochabend hatte der Nachrichtensender „Fox News“ Trump mit angeblich eigenen Erkenntnissen des Senders konfrontiert: Man habe aus „zahlreichen Quellen“ in der US-Regierung erfahren, dass nach deren Erkenntnissen die derzeitige Corona-Pandemie mit hoher Wahrscheinlichkeit auf eine Laborpanne in Wuhan zurückzuführen sei.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Eine Praktikantin habe sich in dem Labor mit dem Virus infiziert und ihn weiterverbreitet. Trump wollte den Bericht weder bestätigen noch dementieren, kündigte aber an: „Wir führen eine sehr gründliche Untersuchung der schrecklichen Situation durch.“

    Ebenso wenig wollte der Präsident sagen, ob er die angeblichen Sicherheitsmängel in seinen Gesprächen mit Chinas Präsident Xi thematisiert habe. Im Anschluss an die Aussagen von Trump forderte US-Außenminister Mike Pompeo in einem Fox-Interview: „Die chinesische Regierung muss sich jetzt wirklich öffnen und bei der Erklärung helfen, wie genau sich das Virus verbreiten konnte.“

    Klares Dementi aus Wuhan

    In der Elf-Millionen-Einwohnerstadt Wuhan in Zentralchina war das Virus erstmals bei Menschen festgestellt worden. Die gängige Hypothese geht davon aus, dass der Erreger durch den engen Kontakt mit infizierten Wildtieren auf den Menschen übersprang. Unklar ist allerdings, wer der erste menschliche Träger war und wo und wie er sich angesteckt hat.

    Die chinesische Regierung hat sich wiederholt gegen Vorwürfe gewehrt, dass das Virus aus einem Labor in Wuhan stamme. Am Donnerstag wies Außenministeriumssprecher Zhao Lijian darauf hin, dass die Weltgesundheitsorganisation WHO erklärt habe, es gebe keine Beweise dafür, dass das Coronavirus im Labor hergestellt wurde. „Viele bekannte medizinische Experten in der Welt glauben auch, dass die sogenannten Laborlecks keine wissenschaftliche Grundlage haben“, so Zhao.

    Shi Zhengli, eine Forscherin des Labors, aus dem sich das Virus angeblich verbreitet haben soll, hatte Anfang Februar in einem Post auf der sozialen Medienplattform Wechat alle Vorwürfe zurückgewiesen: Sie garantiere mit ihrem Leben dafür, dass das Virus nichts mit ihrem Labor zu tun habe.

    Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

    Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

    Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

    ×