Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

10.03.2022

17:25

Artis Pabriks

Lettischer Verteidigungsminister kritisiert Deutschlands Militärpolitik: „Es ist Zeit, das Weltbild anzupassen“

Von: Ozan Demircan

Der Balte fordert von der Bundesregierung mehr militärische Kooperation statt nur höhere Budgets. Zugleich schaut sich das kleine EU-Land anderweitig um – etwa in der Türkei.

„Deutschland wacht langsam auf.“ Reuters

Artis Pabriks

„Deutschland wacht langsam auf.“

Antalya Der Krieg in der Ukraine hat einen Wandel in Deutschland angestoßen. Mehr Militärausgaben, mehr Haltung gegenüber Russland und eine aktivere geopolitische Rolle des größten EU-Landes. Bundeskanzler Olaf Scholz spricht von einer „Zeitenwende“. Dem lettischen Verteidigungsminister reicht das nicht.

Im Interview mit dem Handelsblatt am Rande des ukrainisch-russischen Gipfels in der Türkei forderte Artis Pabriks Deutschland auf, angemessen auf die neue Realität zu reagieren. „Die jüngsten Entscheidungen aus Berlin sind positiv, aber wir dürfen dort nicht aufhören“, meint Pabriks.

Er verlangte von der Bundesregierung und dem Bundestag, der Ukraine direkt und kostenlos Waffen zur Verfügung zu stellen. Außerdem würde er es begrüßen, wenn die Bundeswehr nicht nur finanziell aufgestockt würde, sondern auch Kooperationen mit Nato-Partnern eingehen dürfe.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×