Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

11.05.2018

02:43

Atom-Deal

Washington will mit Verbündeten über neues Iran-Abkommen sprechen

Die verbliebenden Partner des Iran-Deals betonen, daran festhalten zu wollen. Die USA aber wollen einen neuen Vertrag verhandeln.

Sandra Navidi von Beyond Global

„Trump hat keine Strategie, seine Politik ist nur eine PR-Maschine“

Sandra Navidi von Beyond Global: „Trump hat keine Strategie, seine Politik ist nur eine PR-Maschine“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Washington Die USA haben eine diplomatische Initiative für ein neues Atomabkommen mit dem Iran angekündigt. Außenminister Mike Pompeo werde bereits in den nächsten Tagen mit Gesprächen mit Verbündeten in Europa, dem Nahen Osten und Asien beginnen, verlautete aus Regierungskreisen in Washington.

Ziel sei zunächst eine Verständigung darüber, wie man den Iran zu Verhandlungen über ein neues Atomabkommen bewegen könne, das schärfer als die von US-Präsident Donald Trump in dieser Woche aufgekündigte Vereinbarung sei.

„Wir werden versuchen, weltweit mit unseren Partnern, die unsere Interessen teilen, zu sprechen“, sagte ein ranghoher Vertreter des Außenministeriums in Washington. Neben Pompeo werde auch sein Chefunterhändler für den Iran, Brian Hook, an den Gesprächen teilnehmen.

Zunächst werde es darum gehen, Druck auf den Iran auszuüben, „um sie an den Verhandlungstisch zu bekommen.“ „Das endgültige Ziel ist es, einen Punkt zu erreichen, an dem wir mit den Iranern ein neues Abkommen aushandeln“, sagte der Regierungsvertreter.

Die anderen Unterzeichner des Atomabkommens - neben dem Iran sind dies Russland, China, Großbritannien, Frankreich und Deutschland - haben allerdings angekündigt, am bestehenden Vertrag festhalten zu wollen.

Handelsblatt Premium

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×