Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

26.05.2022

12:40

Außenpolitik

China wirbt nach Pakt mit den Salomonen um weitere Pazifik-Länder

Mit fast einem Dutzend pazifischer Inselländer will China ein Abkommen schließen. Die USA und weitere Staaten sehen die strategische Ausdehnung Chinas kritisch.

Außenminister Wang Yi sagte, Chinas Beziehungen zu den Salomonen könnten ein Modell für andere Länder sein. AP

Wang Yi (chinesischer Außenminister) und Jeremiah Manele (Außenminister Salomonen)

Außenminister Wang Yi sagte, Chinas Beziehungen zu den Salomonen könnten ein Modell für andere Länder sein.

Peking/Sydney China umwirbt nach seiner von westlichen Ländern kritisierten Sicherheits-Allianz mit den Salomonen nun weitere Insel-Staaten im Pazifik. Außenminister Wang Yi sagte am Donnerstag zu Beginn einer zehntätigen Reise durch die Region, Chinas Beziehungen zu den Salomonen könnten ein Modell für andere Länder sein.

Die Salomonen hätten mit China einen aufrichtigen und zuverlässigen Partner gewonnen. Kommende Woche will sich Wang auf den Fidschi-Inseln um ein regionsübergreifendes Abkommen mit fast einem Dutzend pazifischer Inselländer bemühen. Dabei soll es auch um die Bereiche Polizei, Sicherheit und Datenkommunikation gehen.

Chinas Vorhaben wird von den USA, Australien, Japan und Neuseeland als Zeichen eines wachsenden Einflusses der Volksrepublik in der Region kritisch gesehen. Sie fürchten unter anderem, dass China im Pazifik militärisch Fuß fassen könnte.

„Wir glauben nicht, dass der Import von Sicherheitskräften aus China und deren Methoden irgendeinem pazifischen Inselstaat helfen werden“, hatte ein Sprecher des US-Außenministeriums zuletzt gesagt. „Das kann nur dazu führen, regionale und internationale Spannungen zu schüren und die Sorgen zu verstärken, dass Peking seinen internen Apparat auf den Pazifik ausweitet.“

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Ein Sprecher des chinesischen Außenministeriums sagte indes, Wangs Besuch werde das gegenseitige politische Vertrauen festigen und die praktische Zusammenarbeit ausweiten. China bietet den Inselstaaten auch eine Freihandelszone sowie Unterstützung etwa in den Bereichen Klimawandel und Gesundheit.

    Von

    rtr

    Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

    Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

    Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

    ×