MenüZurück
Wird geladen.

Bildungsstudie

Seite 2 von 3

Möglichkeit zur Weiterbildung ist das A und O

„Die zentrale Botschaft dieser neuen Erhebung lautet, dass das, was Menschen wissen und mit diesem Wissen anfangen, wesentliche Auswirkungen auf ihre Lebenschancen hat“, schreibt OECD-Generalsekretär Angel Gurría. Dabei weise der Effekt des Kompetenzniveaus weit über Einkommen und Beschäftigung hinaus. Gurría nennt auch Beispiele: „In allen Ländern geben Personen mit niedrigerem Lesekompetenzniveau an, dass ihr
Gesundheitszustand schlecht ist, dass sie glauben, kaum einen Einfluss auf politische Prozesse auszuüben, und dass sie sich nicht an Vereins- oder ehrenamtlichen Aktivitäten beteiligen.“

Die OECD betont daher auch, was die einzelnen Länder unternehmen können, um ihre Erwachsenen zu unterstützen: Vor allem sollten sie Bildung und Arbeitswelt enger in Verbindung bringen. „Harte“ Fertigkeiten wie der Umgang mit Computertechnologie können dann besser in Beziehung zu „weichen“ Fertigkeiten wie Teamarbeit, Kommunikation und Verhandlung gebracht werden.

Erwachsenen-Pisa: Ergebnisse bei der Rechen-Kompetenz

Spitzenplätze

Auch bei der „alltagsmathematischen Kompetenz“ liegen Japan und Finnland ganz vorne. Wobei beide Länder mit 288 Punkten (Japan) und 282 Punkten (Finnland) deutlich hinter den Ergebnissen bei der Lese-Kompetenz zurückbleiben.

Verfolger

Das Verfolgerfeld beim Rechnen ist deutlich ausgeprägter als beim Lesen. Mit 279 Punkten sind die Schweden deutlich näher an den Finnen als im Kapitel Lesen. Dänemark (278 Punkte), die Niederlande (276 Punkte), Slowakei und Tschechien (je 275 Zähler) und Norwegen mit 274 Punkten folgen mit knappem Abstand.

Oberes Mittelfeld

Über dem Durchschnitt von 266 Punkten liegen noch Estland und Österreich, die auf jeweils 272 Zähler kommen. Deutschland muss sich mit 269 Zählern den beiden deutlich kleineren Länder bei der Rechenkompetenz geschlagen geben.

Durchschnitt

Den Durchschnitt von 266 Punkten trifft keines der 24 Teilnehmer-Länder.

Unteres Mittelfeld

Mit 264 Zählern knapp unter dem Durchschnitt liegen Australien und Kanada. Auch die Koreaner liegen nur einen Punkt dahinter. Polen (260 Punkte) und das Vereinigte Königreich (259 Punkte) folgen mit einem kleinen Abstand.

Tabellenkeller

Hinter dem Vereinigten Königreich folgen Irland (255) und Frankreich (253). Es folgt ein Sprung von etwa einem Schuljahr (entspricht sieben Punkten) auf das Trio Italien (246), USA (246) und Spanien (245).

Schlusslicht

Die rote Laterne der Rechen-Kompetenz geht wie schon beim Lesen mit deutlichem Abstand an Zypern. Die Bevölkerung der Mittelmeer-Insel kam im Schnitt beim Rechnen nur auf 233 Zähler.

Das A und O aber sei es, auch älteren Arbeitnehmern die Möglichkeit zur Weiterbildung zu bieten und alle Mitglieder der Gesellschaft viel breiter darüber zu informieren, welche Angebote und Möglichkeiten es für Erwachsenenbildung gibt. Für die Volkswirtschaften komme es besonders darauf an, die Bürger zu betreuen, deren Können sehr schwach ausgeprägt ist und die deshalb ein hohes Risiko des beruflichen Scheiterns haben. 

„Wir müssen dringend in eine bessere Schul- und auch Weiterbildung investieren, wenn wir als Wirtschaftsstandort unsere Spitzenposition halten wollen – ein Abschneiden im Mittelfeld reicht nicht“, sagt Sándor Mohácsi, Vorsitzender der Wirtschaftsjunioren Deutschland. Gerade angesichts des sich abzeichnenden Fachkräftebedarfs müsse Bildung oberste Priorität haben. Sein Verband setzte sich daher für flächendeckende Ganztagsschulen und für ein verpflichtendes Vorschuljahr ein.

Brexit 2019

Kommentare (34)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

08.10.2013, 13:58 Uhr

Alle Jahre wieder...erzählt man uns wie doof wirsind und wie schlau alle anderen - ich frage mich nur, wo unser Erfolg herkommt :)
Auch nicht lange her, da hat man uns erzählt wir hätten zuwenig Hochschulabsolventen- jetzt kopieren die Schlauen von einst unser duales Ausbildungssystem !
Ich bleib dann mal doof :)

Account gelöscht!

08.10.2013, 14:04 Uhr

Für den Erfolg sind nur wenige zuständig. Die meisten sind Trittbrettfahrer.
Und klar: Die Deutschen sind verblödet. Da hilft auch nicht Ihre Attitüde: "Wir sind wieder wer." Oder noch besser: "Wir sind so toll, uns kann keiner."

Account gelöscht!

08.10.2013, 14:19 Uhr

Was für ein Erfolg? Daß wir die Titanic gebaut und wir alle drauf Platz gefunden haben haben!?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×