MenüZurück
Wird geladen.

05.09.2017

17:29 Uhr

Brexit-Vorbereitungen

Labour-Partei will gegen Aufhebungsgesetz stimmen

Die britische Labour-Partei will gegen das Große Aufhebungsgesetz stimmen. Das Gesetz soll missliebige EU-Vorschriften schnellstmöglich aufheben. Die Oppositionspartei sieht Arbeitnehmerrechte in Gefahr.

Laut britischem Brexit-Minister wird das Gesetz „Sicherheit und Klarheit für Unternehmen, Arbeitnehmer und Verbraucher“ sofort nach dem EU-Austritt bringen. Reuters

David Davis

Laut britischem Brexit-Minister wird das Gesetz „Sicherheit und Klarheit für Unternehmen, Arbeitnehmer und Verbraucher“ sofort nach dem EU-Austritt bringen.

LondonDie britische Labour-Partei wird im Zuge der Brexit-Vorbereitungen gegen das Große Aufhebungsgesetz (Great Repeal Bill) stimmen. Es greife nach der Macht des Parlaments, begründete ein Sprecher am Dienstag in London die Haltung der oppositionellen Partei. Sie sieht die Arbeitnehmerrechte sowie den Verbraucher- und Umweltschutz in Gefahr. Mit dem Aufhebungsgesetz will sich die Regierung schnell von missliebigen EU-Vorschriften verabschieden.

Das Gesetz soll nach dem EU-Austritt gleichzeitig zahlreiche EU-Vorschriften in nationales Recht übertragen. Erst nach und nach werden die Vorschriften dann geprüft und gegebenenfalls verworfen. Betroffen sind etwa 20.000 Regelungen, die fast alle Lebensbereiche berühren. Dazu zählen Arbeitszeiten, Regelungen zu Schadstoffen, Vorgaben für die Landwirtschaft und Energiesparmaßnahmen.

Gastbeitrag zum Brexit: Mehr Dichtung als Wahrheit

Gastbeitrag zum Brexit

Mehr Dichtung als Wahrheit

Die Diskussion über den Brexit ist verwirrend und geprägt von Wunschdenken. Dabei ist der Weg klar. Das größte Risiko beim Ausstieg liegt inzwischen nicht mehr in London, sondern in Brüssel. Ein Gastbeitrag.

Nach Angaben der Regierung soll auf diese Weise Chaos nach dem EU-Austritt im März 2019 vermieden werden. Laut Brexit-Minister David Davis wird das Gesetz „Sicherheit und Klarheit für Unternehmen, Arbeitnehmer und Verbraucher“ sofort nach dem EU-Austritt bringen. In Kraft treten kann es erst nach dem Brexit. Die zweite Lesung des Gesetzes beginnt an diesem Donnerstag im Unterhaus.

Die Regierung will sich mit dem Gesetz aber auch die Vollmacht geben lassen, ohne Zustimmung des Parlaments einzelne Vorschriften zu ändern. Kritiker sprechen – angelehnt an den früheren englischen König – von einer Heinrich-VIII.-Klausel, die der Regierung fast absolutistische Macht geben solle. Man akzeptiere das Ergebnis des Referendums zum EU-Austritt, sagte der Labour-Sprecher. Aber niemand habe damals „dafür gestimmt, dass die konservative Regierung die Macht an sich reißt, um Gesetze durch die Hintertür zu ändern“.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×