MenüZurück
Wird geladen.

12.09.2017

16:43 Uhr

Britischer Ex-Minister

Deutschlands Verantwortung in EU wächst wegen Brexit

Wegen des Brexits wird Deutschland laut dem ehemaligen britischen Handelsminister Green mehr Verantwortung in der EU übernehmen müssen. Deutschland stehe jetzt auf der Kommandobrücke der EU so gut wie allein, so Green.

Der Autor und ehemalige britische Handelsminister stellt in Berlin sein Buch „Dear Germany. Zu Deutschlands Zukunft in Europa“ vor. dpa

Buchvorstellung von Lord Green

Der Autor und ehemalige britische Handelsminister stellt in Berlin sein Buch „Dear Germany. Zu Deutschlands Zukunft in Europa“ vor.

BerlinMit dem Austritt Großbritanniens wird Deutschland nach Ansicht des früheren britischen Handelsministers Stephen Green mehr und mehr die Führungsrolle in der EU zukommen. Mit dem Brexit werde das Dreieck Deutschland, Großbritannien, Frankreich zur Achse, deren eines Ende schwächer sei als das andere, sagte Green am Dienstag in Berlin bei der Vorstellung seines neuen Buches „Dear Germany, Liebeserklärung an ein Land mit Vergangenheit“.

Im 21. Jahrhundert wachse zudem Europas Verantwortung in der Welt, was wiederum die Verantwortung Deutschlands vergrößere, sagte Green weiter. „Deutschland steht jetzt auf der Kommandobrücke der EU so gut wie allein.“ Und das mache die Deutschen ängstlich. Er stelle seit einigen Jahren einen Mangel an Zuversicht in Deutschland fest.

Kommentar zu Brexit-Verhandlungen: May sollte nicht auf Merkel hoffen

Kommentar zu Brexit-Verhandlungen

May sollte nicht auf Merkel hoffen

Die Briten setzen auf einen günstigen Brexit-Deal – und die Allmacht von Kanzlerin Merkel. Premierministerin May droht den gleichen Fehler zu machen wie ihr Vorgänger. Ihr Dilemma wird bald deutlich werden. Ein Kommentar.

Die rheinland-pfälzische CDU-Chefin Julia Klöckner sagte bei der Buchvorstellung dazu, die Deutschen seien im persönlichen Umfeld durchaus zuversichtlich. Zurückhaltender sei Deutschland, was seine Rolle in Europa und in der Welt ausmache. Sie erinnerte daran, dass etwa in der Griechenlandkrise Kanzlerin Angela Merkel oder auch Finanzminister Wolfgang Schäuble (beide CDU) als Nazis dargestellt worden seien. „Das brennt sich ein.“

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×