Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

20.11.2022

08:39

COP27

Industrieländer wehrten sich jahrelang gegen diesen Fonds: So kam es zur Einigung in Scharm el-Scheich

Von: Silke Kersting

PremiumDie Verhandlungen bei der Weltklimakonferenz standen auf der Kippe, erst Sonntagfrüh stand die Einigung: Ärmere Länder erhalten einen Ausgleich für Klima-Schäden.

Die Außenministerin am Sonntagmorgen nach der Abschlusszeremonie beim Weltklimagipfel in Scharm el-Scheich. dpa

Bundesaußenministerin Annalena Baerbock

Die Außenministerin am Sonntagmorgen nach der Abschlusszeremonie beim Weltklimagipfel in Scharm el-Scheich.

Scharm el-Scheich Die deutsche Außenministerin machte sich keine Illusionen. „Es wird ein intensiver Tag, wahrscheinlich auch eine intensive Nacht“, sagte Annalena Baerbock wenige Stunden vor dem offiziellen Ende der Klimakonferenz im ägyptischen Scharm el-Scheich. Keine der noch offenen Fragen sei „unlösbar“, befand Baerbock. „Alle Staaten können jetzt zeigen, dass sie zu mehr Ambition und mehr Solidarität bereit sind.“

Doch ein Ergebnis ließ auf sich warten. Es sollte noch 40 Stunden dauern, bis es zu einer Einigung zwischen den fast 200 Ländern kam: Ärmere Staaten sollen einen Ausgleich für Klima-Schäden erhalten. Viele Delegierte waren bereits abgereist, Essen und Getränke wurden knapp auf dem Konferenzgelände.

Besonders verfahren waren die Gespräche über Unterstützungszahlungen für Entwicklungsländer. Die G77-Gruppe, in der mehr als 130 Länder zusammengeschlossen sind, hatten einen Fonds gefordert, der ihnen bei der Bewältigung der zunehmend auftretenden Verluste und Schäden („Loss and Damage“) durch Dürren, Überschwemmungen oder Stürmen hilft.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×