MenüZurück
Wird geladen.

05.09.2017

19:25 Uhr

Daca-Programm

US-Regierung kippt Schutzprogramm für junge Immigranten

Donald Trump kippt das Daca-Programm. Betroffen sind etwa 800.000 Menschen, von denen viele im Kindesalter von ihren Eltern in die USA gebracht wurden. Das Programm soll Schritt für Schritt auslaufen.

Trump stoppt Dreamer-Schutzprogramm

800.000 Einwanderern droht die Ausweisung

Trump stoppt Dreamer-Schutzprogramm: 800.000 Einwanderern droht die Ausweisung

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

WashingtonUS-Präsident Donald Trump kippt ein Programm seines Vorgängers Barack Obama, das Hunderttausende Söhne und Töchter illegaler Einwanderer vor Abschiebung schützt. Trump überließ es am Dienstag seinem Justizminister Jeff Sessions, die Entscheidung zu verkünden. Das Programm sei verfassungswidrig, sagte Sessions. Das Gesetz müsse aufrechterhalten und beachtet werden.

Das Programm soll Schritt für Schritt auslaufen. Am Morgen hatte Trump noch den Kongress via Twitter aufgefordert, zu dem fraglichen Programm seine Arbeit zu machen.

Es geht um etwa 800.000 Menschen, von denen viele im Kindesalter von ihren Eltern in die USA gebracht wurden. Obama hatte diese sogenannten „Dreamers“ im Jahr 2012 mit einem Dekret geschützt. Trumps Weißes Haus argumentiert nun, damit habe der Präsident damals seine Kompetenzen überschritten. Sessions sagte, die „Dreamers“ hätten Amerikanern die Arbeit weggenommen.

Maßnahmen gegen Einwanderer kommen bei Trumps Anhängern sehr gut an. Im Rest des Landes und auch bei den Spitzen der Republikaner und der Wirtschaft ist Trumps Entscheidung äußerst unpopulär. Sie wird gravierende Proteste auslösen, und bei den Betroffenen große Ängste.

Trump hat seine Entscheidung am Dienstag verteidigt. Er habe DACA nicht einfach beendet, sondern dem Kongress die Möglichkeit gegeben, endlich aktiv zu werden, erklärte der US-Präsident. Trump erklärte zudem, er wolle keine Kinder dafür bestrafen, dass ihre Eltern illegal ins Land eingereist seien. Er fügte aber hinzu: „Junge Amerikaner haben auch Träume.“

Von

ap

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Hubert Anderl

05.09.2017, 17:25 Uhr

Von den USA kann man lernen.

Herr Peter Spiegel

05.09.2017, 17:29 Uhr

Schutz für kriminelle Okkupanten, das hört jetzt in den USA auf. Trump sei Dank.

Herr Toni Ebert

05.09.2017, 18:22 Uhr

Danke Herr Trump, sie sie sind Hoffnung auch für Europa, was im Sumpf der Terroristen und Vergewaltiger hier zu Grunde geht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×