Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

26.06.2019

23:18

Deutsch-Amerikanisches Netzwerk

Gabriel folgt Merz im Vorsitz der Atlantik-Brücke

Sigmar Gabriel ist neuer Vorsitzender der Atlantik-Brücke. Der frühere SPD-Chef tritt damit die Nachfolge von Friedrich Merz an, der zehn Jahre an der Spitze gestanden hatte.

„Das Verhältnis zu den USA ist nicht besser oder schlechter, als wir es seit den 50er Jahren gewohnt waren, sondern schlicht anders.“ dpa

Sigmar Gabriel

„Das Verhältnis zu den USA ist nicht besser oder schlechter, als wir es seit den 50er Jahren gewohnt waren, sondern schlicht anders.“

Berlin Der frühere SPD-Chef Sigmar Gabriel ist neuer Vorsitzender der renommierten Atlantik-Brücke zur Pflege der deutsch-amerikanischen Beziehungen. Wie der Verein mitteilte, wurde der ehemalige Außenminister am Mittwochabend zum Nachfolger von Friedrich Merz (CDU) gewählt, der zehn Jahre an der Spitze gestanden hatte.

Merz betonte zum Abschied die Bedeutung der deutsch-amerikanischen Beziehungen: „Das transatlantische Verhältnis ist mehr als Handelspolitik, mehr als ein sicherheitspolitisches Bündnis. Es ist eine Wertegemeinschaft, in der wir auch unsere Interessen vertreten müssen.“

Gabriel unterstrich einer Mitteilung zufolge: „Das Verhältnis zu den USA ist nicht besser oder schlechter, als wir es seit den 50er Jahren gewohnt waren, sondern schlicht anders. Um in diesem Verhältnis neue Impulse zu setzen, ist die Atlantik-Brücke genau der richtige Ausgangspunkt.“

Auch die beiden Stellvertreter von Merz, Ex-Bundesbildungsministerin Edelgard Bulmahn (SPD) und der Unternehmensberater Burkhard Schwenker, schieden aus ihren Ämtern. Zu ihren Nachfolgern wurden der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses des Bundestages, Norbert Röttgen (CDU), und der Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft, Michael Hüther, bestimmt.

Mehr: Sigmar Gabriel hat den Zustand der SPD als „bitter“ bezeichnet. Andrea Nahles sei aber nicht alleine für die Probleme verantwortlich, sagte Gabriel.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×