Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.03.2017

16:43 Uhr

Deutsch-türkische Beziehung

Erdogan, ein ungebetener Gast

VonTorsten Riecke

Darf ein ausländischer Staatschef die Gastfreundschaft eines Bündnispartners missbrauchen? Erdogans haltloser Nazi-Vergleich verlangt eine klare politische Reaktion von der Bundesregierung. Ein Kommentar.

Erdogan ist ein Scheinriese, seine Schwäche ist die schlingernde Wirtschaft. AP

Recep Tayyip Erdogan

Erdogan ist ein Scheinriese, seine Schwäche ist die schlingernde Wirtschaft.

Lange wird die Bundesregierung den Provokationen aus Ankara nicht mehr ausweichen können. Spätestens wenn der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan nach Deutschland kommen will, um bei seinen hier lebenden Landsleuten für die von ihm vorgeschlagene Verfassungsänderung zu werben, muss Berlin Farbe bekennen.

Darf ein ausländischer Staatschef die Gastfreundschaft eines Bündnispartners missbrauchen, indem er hier für eine autokratische Regierungsform wirbt und dem Gastland zuvor auch noch Nazi-Methoden vorwirft? Darauf gibt es gleich zwei Antworten: eine politische und eine rechtsstaatliche.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×