Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

03.07.2022

07:14

Die Lage am Morgen

Selenski wirbt um den Westen, Lukaschenko droht dem Westen – und Russland macht Fortschritte im Osten

Premium130 Tage Krieg haben gravierende Spuren in der Ukraine hinterlassen. Vor allem im Osten des Landes wird die Lage derweil immer ernster.

Die Ukrainer werben um Unterstützung des Westens für den Wiederaufbau.

Ukrainische Kundgebung

Die Ukrainer werben um Unterstützung des Westens für den Wiederaufbau.

Kiew Angesichts der massiven Zerstörungen in der Ukraine hat Präsident Wolodimir Selenski nach mehr als vier Monaten Krieg internationale Hilfe beim Wiederaufbau seines Landes gefordert. Es seien „kolossale Investitionen, Milliarden, neue Technologien, bewährte Verfahren, neue Institutionen und natürlich Reformen“ notwendig, betonte er.

Im Osten des Landes spitzt sich die Lage derweil weiter zu. Prorussische Separatisten und russische Politiker meldeten bereits die Kontrolle über die strategisch wichtige Stadt Lyssytschansk im Luhansker Gebiet – die Ukraine widersprach.

Unterdessen drohte Alexander Lukaschenko – Machthaber von Belarus und enger Verbündeter von Kremlchef Wladimir Putin – dem Westen offen. „Vor weniger als einem Monat habe ich den Einheiten der Streitkräfte den Befehl gegeben, die (...) Entscheidungszentren in Ihren Hauptstädten ins Visier zu nehmen“, sagte er – ließ aber offen, was genau er damit meinte.

„Es ist notwendig, nicht nur alles zu reparieren, was die Besatzer zerstört haben, sondern auch eine neue Grundlage für unser Leben zu schaffen - sicher, modern, komfortabel, barrierefrei“ sagte Selenski in einer Ansprache in der Nacht zum Sonntag.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Der ukrainische Staatschef verwies in diesem Zusammenhang auch auf ein Treffen von 40 potenziellen Geberländern am kommenden Montag im schweizerischen Lugano. Die ukrainische Regierung will bei der Veranstaltung erstmals ihre Prioritäten für den Wiederaufbau des kriegszerstörten Landes vorstellen.

    Die ostukrainische Großstadt ist weiter schwer umkämpft. (Foto vom 27.06.2022) Reuters

    Zerstörung in Lyssytschansk

    Die ostukrainische Großstadt ist weiter schwer umkämpft. (Foto vom 27.06.2022)

    Selenski erinnerte zudem daran, dass der Krieg noch lange nicht vorbei sei. „Seine Brutalität nimmt mancherorts zu.“ Er appellierte an seine Landsleute, sich freiwillig für Kriegsopfer zu engagieren.

    Separatisten vermelden Erfolge in Lyssytschansk – Kiew widerspricht

    Prorussische Separatisten haben eigenen Angaben zufolge gemeinsam mit russischen Soldaten das Gebäude der Stadtverwaltung im schwer umkämpften ostukrainischen Lyssytschansk unter ihre Kontrolle gebracht. Das sagte der Separatistenvertreter Andrej Marotschko der russischen Agentur Interfax am Samstagabend.

    Ähnliche Mitteilungen über die strategisch wichtige Stadt im Gebiet Luhansk gab es auch von der russischen Nachrichtenagentur Ria Nowosti und vom Präsidenten der russischen Teilrepublik Tschetschenien, Ramsan Kadyrow. Die Ukraine stellte die Lage hingegen zuletzt anders dar.

    Die ukrainische Seite sprach am Samstag auch von heftigen Gefechten, bezeichnete die Stadt aber weiter als umkämpft. Der Gouverneur des Luhansker Gebiets, Serhij Hajdaj, teilte mit, die Russen versuchten, Lyssytschansk von verschiedenen Seiten aus zu stürmen.

    Später am Tag bekräftigte der Sprecher der ukrainischen Nationalgarde, Ruslan Musytschuk: „In der Nähe von Lyssytschansk finden heftige Kämpfe statt, aber glücklicherweise ist die Stadt nicht umzingelt und steht unter der Kontrolle ukrainischer Truppen.“

    Lyssytschansk ist der letzte große Ort im Gebiet Luhansk, den die ukrainischen Truppen noch gehalten haben. Die Eroberung des Gebiets ist eines der erklärten Ziele Moskaus in dem Krieg. In der letzten Woche hatte das ukrainische Militär die nur durch einen Fluss von Lyssytschansk getrennte Großstadt Sjewjerodonezk aufgeben müssen.

    Gouverneur: Drei Tote nach Explosionen in russischer Grenzstadt

    Bei Explosionen in der russischen Stadt Belgorod nahe der Grenze zur Ukraine sind nach Angaben des Gouverneurs der Region drei Menschen ums Leben gekommen. Das schrieb Wjatscheslaw Gladkow am Sonntag im Nachrichtendienst Telegram. Vier weitere Menschen seien verletzt worden, darunter ein zehnjähriges Kind.

    Darüber hinaus seien 50 Häuser beschädigt worden. Die Ursachen des Vorfalls würden untersucht, das Luftabwehrsystem werde voraussichtlich aktiviert. Die Angaben waren von unabhängiger Seite nicht überprüfbar.

    Russland beklagt wiederholt auch Angriffe auf sein eigenes Staatsgebiet. Neben Belgorod werfen auch andere russische Regionen – darunter Kursk und Brjansk – der ukrainischen Seite immer wieder Beschuss vor. Kiew äußert sich zu den Vorwürfen in der Regel nicht.

    So berichtet das Handelsblatt über den Ukraine-Krieg und die Folgen:

    Das wird am Sonntag wichtig

    In der Ukraine dürften die Kämpfe um Lyssytschansk weiter im Mittelpunkt des Kriegsgeschehens stehen. In Deutschland will Bundeskanzler Olaf Scholz im Rahmen des ARD-Sommerinterviews live auf Fragen von Zuschauern antworten. Auch hier dürften die Lage in der Ukraine und Deutschlands Rolle thematisiert werden.

    Von

    dpa

    Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

    Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

    Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

    ×