Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

12.05.2022

11:00

Diplomatie

Furcht vor der nächsten Falle: Das sind die China-Strategien in Berlin und Brüssel

Von: Dana Heide, Moritz Koch

In Berlin und Brüssel herrscht die Sorge, dass man sich zu sehr von grünen Technologien made in China abhängig machen könnte. Die Zeichen stehen auf mehr Distanz zu Peking.

Das Außenministerium ist bei der neuen Chinastrategie federführend. imago images/photothek

Bundesaußenministerin Annalena Baerbock

Das Außenministerium ist bei der neuen Chinastrategie federführend.

Berlin, Peking Es war eine erlesene Runde, die Außenministerin Annalena Baerbock am Montag in Berlin empfing. Chinakenner und Spitzenmanager waren ins Auswärtige Amt gekommen, darunter Siemens-Chef Roland Busch und BASF-CEO Martin Brudermüller. Thema des vertraulichen Termins, von dem das Handelsblatt aus Wirtschafts- und Diplomatenkreisen erfuhr: die Lage deutscher Unternehmen in der Volksrepublik.

Baerbock wollte sich darüber informieren, wie stark Unternehmen in China exponiert sind, wie es um ihre Lieferketten bestellt ist und welche Versorgungsrisiken bestehen. Die Grünen-Politikerin fragte die Wirtschaftslenker, ob sie notfalls in der Lage wären, sich innerhalb weniger Jahre von China unabhängig zu machen. Die Antworten blieben vage, der Austausch soll fortgesetzt werden.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×