Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

21.10.2019

20:18

EIB

EU-Förderbank stellt Neugeschäft mit Türkei offenbar fast komplett ein

Normalerweise vergibt die Bank laut einem Bericht Kredite in Milliardenhöhe an das Land. In diesem Jahr dürfte der Umfang deutlich kleiner ausfallen – wegen Erdogans Politik.

Die Förderbank kritisiert laut einem Bericht die Politik des türkischen Präsidenten. via REUTERS

Recep Tayyip Erdogan

Die Förderbank kritisiert laut einem Bericht die Politik des türkischen Präsidenten.

Berlin Die Europäische Investitionsbank (EIB) hat einem Zeitungsbericht zufolge ihr Neugeschäft mit der Türkei fast gänzlich eingestellt. „Solange sich die türkische Politik nicht grundlegend ändert, gehen wir Richtung null“, zitierte die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (Dienstagausgabe) einen Insider der EU-Förderbank in einem Vorabbericht.

Die Bankgremien hätten in diesem Jahr kein einziges Vorhaben positiv entschieden. Im Mai sei nur ein bereits genehmigtes Darlehen über 67 Millionen Euro für ein Abwasserprojekt unterzeichnet worden.

Traditionell vergebe die EIB Kredite über rund 1,5 Milliarden Euro an die Türkei, in diesem Jahr würden weniger als 100 Millionen erwartet. Die Regierung in Ankara steht insbesondere wegen ihres Vormarschs in Syrien in der Kritik.

Mehr: Der türkische Präsident kämpft um Unterstützung im Land. Der bevorstehende Kampfeinsatz in Syrien könnte ihn das Amt kosten, meint Handelsblatt-Korrespondent Ozan Demircan.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×