Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

29.09.2022

14:54

Erdgas

Viertes Leck in Nord-Stream-Röhren entdeckt – Deutsche Marine entsendet Minenjagdboot

Von: Martin Murphy, Dietmar Neuerer, Helmut Steuer

PremiumDie schwedische Regierung weiß vermutlich schon seit Tagen von einem vierten Leck. Die Röhren wurden offenbar durch Explosionen zerstört. Unklar ist, wie viele Detonationen es gab.

Der Hergang wird sich erst ermitteln lassen, sobald das verbliebene Gas aus den Röhren ausgetreten ist. Dragan Mihajlovic

3-D Simulation der Nord-Stream-Röhren

Der Hergang wird sich erst ermitteln lassen, sobald das verbliebene Gas aus den Röhren ausgetreten ist.

Stockholm, Berlin Die Sabotage der Nord-Stream-Gaspipelines hat einen größeren Umfang als bisher bekannt. Nach Angaben von Schwedens Küstenwache wurde ein viertes Leck entdeckt. Damit gäbe es nun zwei Leckagen in schwedischen und zwei in dänischen Gewässern, wie ein Sprecher sagte.

Noch am Mittwochabend hatte Ministerpräsidentin Magdalena Andersson von drei Lecks an den beiden Nord-Stream-Gaspipelines gesprochen. Warum der Austritt von Gas an einer weiteren Stelle erst jetzt bekannt wurde, darüber schwiegen sich die Behörden aus.

Die Sabotage der Gaspipelines ist mit großer Unsicherheit verbunden. Zuerst einmal ist nicht geklärt, wer tatsächlich für den Angriff auf die Infrastruktur östlich der dänischen Insel Bornholm verantwortlich ist.

Damit steht auch die Frage im Raum, ob es zu Sabotageakten gegen andere Energietrassen oder Telekommunikationsleitungen kommen kann. Diese hatte Russland, das westliche Sicherheitsexperten als Urheber der Angriffe auf die Pipelines sehen, in der Vergangenheit als mögliche Ziele ausgemacht.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Jetzt weiterlesen

    Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

    Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

    Weiter

    Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

    Jetzt weiterlesen

    Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

    Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

    Weiter

    Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

    Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

    Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

    Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

    ×