Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.04.2017

20:02 Uhr

Esperanza Aguirre

Spanische Ex-Ministerin gibt Ämter in Madrid ab

Sie galt als Gegenspielerin von Ministerpräsident Mariano Rajoy. Doch nun ist Esperanza Aguirre von ihren Ämtern als Stadträtin und Parteisprecherin im Parlament von Madrid wegen eines Korruptionsskandals zurückgetreten.

Aguirre war spanische Bildungsministerin, Präsidentin des Oberhauses des Parlaments und Chefin der Regionalregierung von Madrid. AFP

Esperanza Aguirre

Aguirre war spanische Bildungsministerin, Präsidentin des Oberhauses des Parlaments und Chefin der Regionalregierung von Madrid.

MadridDie einflussreiche spanische Ex-Ministerin Esperanza Aguirre ist wegen eines Korruptionsskandals von ihren Ämtern im Stadtrat von Madrid zurückgetreten. Der ihr nahestehende frühere Präsident der Autonomen Gemeinschaft Madrid, Ignacio González, war vor wenigen Tagen im Zusammenhang mit einem Skandal bei den öffentlichen Wasserwerken in der Region in Untersuchungshaft genommen worden. Das zeige, dass sie nicht wachsam genug gewesen sei, erklärte Aguirre am Montag.

Aguirre galt lange Zeit als Gegenspielerin von Ministerpräsident Mariano Rajoy in dessen konservativer Volkspartei (PP). Sie war spanische Bildungsministerin, Präsidentin des Oberhauses des Parlaments und Chefin der Regionalregierung von Madrid. Im vergangenen Jahr trat sie wegen Korruptionsskandalen in der PP als Parteichefin in der Region zurück.

Ökonomische Bildung in Spanien: „Wie viel verdienen Sie?“

Ökonomische Bildung in Spanien

„Wie viel verdienen Sie?“

In Spanien werben Börsenaufsicht und Zentralbank für Finanzunterricht in den Lehrplänen. Mittlerweile machen 500 Schulen freiwillig mit. Ein Besuch bei einer Privatschule in Madrid, die zu den Vorreitern zählt.

Nun gibt sie auch ihre Ämter als Stadträtin und Parteisprecherin im Parlament der spanischen Hauptstadt ab. Gegen Aguirre wird nach Angaben der aktuellen Chefin der Regionalregierung, Cristina Cifuentes, allerdings nicht ermittelt.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×