Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

21.01.2019

20:47

EU

Euro-Gruppe will Einlagensicherung und Euro-Zonen-Budget vorantreiben

Bis Juni wollen die Euro-Finanzminister greifbare Fortschritte erzielen. Doch die gemeinsame Einlagensicherung bleibt ein strittiges Thema.

Vor allem die Banken hierzulande fürchten sich vor den Plänen der Euro-Finanzminister. Reuters

Euro-Gruppen-Chef Mario Centeno

Vor allem die Banken hierzulande fürchten sich vor den Plänen der Euro-Finanzminister.

Brüssel Die Euro-Finanzminister wollen die Einführung einer gemeinsamen Sicherung für Sparguthaben sowie eines Euro-Zonen-Budgets vorantreiben. Bis Juni sollten greifbare Fortschritte erzielt werden, sagte Euro-Gruppen-Chef Mario Centeno am Montagabend in Brüssel.

Die europäischen Staats- und Regierungschefs hatten sich im Dezember auf die Schaffung eines Euro-Zonen-Budgets verständigt, das vor allem der wirtschaftlichen Angleichung der einzelnen Länder dienen soll. Es soll innerhalb des EU-Haushalts angesiedelt werden und auch Staaten zur Verfügung stehen, die die Gemeinschaftswährung einführen wollen. Details sollen die Finanzminister nun in den kommenden Monaten ausarbeiten.

Die Einführung einer gemeinsamen Einlagensicherung ist in Europa seit Jahren strittig. Deutschland und einige andere nördliche EU-Staaten haben Vorbehalte. Banken hierzulande fürchten, im Zweifelsfall für Krisenbanken vor allem in Ländern Südeuropas haften zu müssen.

Der Chef des Euro-Rettungsschirms ESM, Klaus Regling, betonte, dass ESM-Hilfsprogramme in der Finanzkrise kleiner ausgefallen wären, wenn es eine gemeinsame Einlagensicherung bereits gegeben hätte. Der ESM bewahrte in den vergangenen Jahren etwa das hochverschuldete Griechenland mit dreistelligen Milliardenkrediten vor der Staatspleite.

Handelsblatt Premium

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×