Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.02.2012

13:58 Uhr

EU-Gipfel

Euro-Zone wählt neuen Eurogruppen-Chef

Beim EU-Gipfel am Donnerstag wird der bisherige EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy im Amt bestätigt. Zudem soll er zum Eurogruppen-Chef gewählt werden. Die Entscheidung über eine ESM-Aufstockung fällt erst Ende März

EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy soll Eurogruppen-Chef werden. AFP

EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy soll Eurogruppen-Chef werden.

BrüsselDer bisherige EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy soll am Donnerstag in seinem Amt bestätigt und dann auch zum Eurogruppen-Chef gewählt werden. Dies sei beim Abendessen des EU-Gipfels geplant, hieß es in diplomatischen Kreisen in Brüssel und Berlin. Die 27 EU-Regierungen wollen Van Rompuy dabei nach zweieinhalbjähriger Amtszeit bestätigen. Dann werde ein kurzes Treffen der Eurozonen-Länder stattfinden, bei dem die 17 Staats- und Regierungschefs den Belgier auch zum Chef der Eurogruppe bestimmen wollen. Auf diesen neuen Posten hatten sich die 17 Euro-Staaten auf ihrem Treffen im Oktober 2011 geeinigt.

Ein formeller Eurozonen-Gipfel, der zunächst nach Ende des Frühjahresgipfels der EU am Freitag geplant war, sei jetzt nicht mehr vorgesehen, hieß es weiter. Der Grund dafür sei, dass die von den meisten Euro-Staaten geforderte und von Deutschland noch abgelehnte Zusammenlegung der Euro-Rettungsschirme EFSF und ESM und eine mögliche Aufstockung des ESM noch nicht entscheidungsreif sei. So habe sich die Beteiligung privater Gläubiger an dem zweiten Griechenland-Hilfspaket verzögert. Die Auswirkungen dessen müsse man zunächst abwarten. Möglicherweise werde es daher Ende März noch einen weiteren EU-Gipfel geben, auf dem diese Entscheidung fallen könnte.

Die Bundesregierung lehnt bisher eine Aufstockung der ESM-Obergrenze von 500 Milliarden Euro ab und verweist zur Begründung auf eine Entspannung an den Finanzmärkten. Die internationalen G20-Partner drängen Deutschland aber, den Widerstand gegen eine Aufstockung aufzugeben. Vor allem die USA pochen darauf, dass die Europäer mehr tun müssten, wenn der Internationale Währungsfonds (IWF) Hilfen an Euro-Länder leisten soll.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Von

rtr

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

MikeM

28.02.2012, 14:13 Uhr

Herman van Who? Na ja, lieber ein unbekannter Langweiler als ein notorischer Lügner!

sterbende_demokratie

28.02.2012, 14:15 Uhr

Na super, in dieser undemokratischen EU herschen wirklich die gleichen Verhältnisse genau wie in Russland!

Man wechselt an der Spitze jetzt einfach abwechselnd hin und her!

witok

28.02.2012, 14:39 Uhr

Sie interessieren sich für das woher und wohin unserer EU ?

Sie werden staunen, garantiert !

http://www.youtube.com/watch?v=lWdwtLJlKoE

Der Titel klingt befremdlich - aber genau dort liegt die jüngste Wurzel.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×