MenüZurück
Wird geladen.

12.09.2017

17:46 Uhr

EU-Kommissar Oettinger

Bulgarien strebt Euro-Einführung an

Bulgarien ist laut EU-Kommissar Günther Oettinger auf klarem Euro-Kurs. Bulgarien würde 20. Euro-Mitglied werden, wenn es die Kriterien erfüllt. Gleichzeitig kritisierte er die Pläne von Frankreichs Präsident Macron.

Der EU-Kommissar hält nichts von einem eigenen Budget für die Euro-Zone. dpa

Günther Oettinger

Der EU-Kommissar hält nichts von einem eigenen Budget für die Euro-Zone.

BerlinBulgarien geht nach Ansicht von EU-Kommissar Günther Oettinger auf klaren Euro-Kurs. „Ich gehe davon aus, dass der bulgarische Ministerpräsident Boyko Borissow bei der Übernahme der EU-Präsidentschaft durch Sofia Anfang 2018 erklären wird, dass sein Land dem Euro beitreten will“, sagte Oettinger in einem am Dienstag verbreiteten Interview mit dem Berliner „Tagesspiegel“. Bulgarien würde 20. Euro-Mitglied werden, wenn es die Kriterien dafür erfüllt.

Oettinger wandte sich auch gegen Pläne des französischen Präsidenten Emmanuel Macron, ein eigenes Budget für die Euro-Zone einzuführen. Die 19 Euro-Staaten würden nach dem Brexit 85 Prozent der EU-Wirtschaftsleistung erbringen. „Und nur 15 Prozent werden von den acht Mitgliedstaaten erbracht, die nicht Mitglied in der Währungsunion sind“, warnte Oettinger.

Handelskonflikt mit China: Die EU muss offen bleiben

Handelskonflikt mit China

Die EU muss offen bleiben

China hat den Import bestimmter Delikatessen aus Europa verboten. Es ist das jüngste Signal für einen sich anbahnenden Handelsstreit – den die EU nicht gewinnen kann. Die Auswirkungen wären fatal. Ein Kommentar.

„Wir sollten nicht einen neuen Haushalt für die Euro-Zone aufbauen, der sich angesichts der Erweiterung der Währungsunion in wenigen Jahren erledigen wird“, sagte der CDU-Politiker. Es wäre besser, wenn während der nächsten EU-Haushaltsperiode alle Instrumente für sämtliche Mitgliedstaaten zur Verfügung haben. Oettinger stellte sich damit auch gegen Bundeskanzlerin Angela Merkel, die sich offen für die Einrichtung eines eigenen Budgets in der Euro-Zone gezeigt hatte.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×