Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

05.09.2019

15:40

EU-Kommission im Aufbau

Von der Leyen stellt am Dienstag ihr Kollegium vor

Die EU-Mitgliedsstaaten haben ihre Kommissarinnen und Kommissare nominiert. Nun beginnt Ursula von der Leyen damit, ihr Kollegium zusammenzustellen.

Die EU-Kommissionspräsidentin hat nun alle Bewerber für die Kommissionsposten zusammen. Bis Dienstag will sie ihr Kollegium vorlegen. AFP

Ursula von der Leyen

Die EU-Kommissionspräsidentin hat nun alle Bewerber für die Kommissionsposten zusammen. Bis Dienstag will sie ihr Kollegium vorlegen.

Brüssel Das Team der künftigen EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen nimmt Gestalt an. „Ich bin froh, alle Namen der Mitgliedsstaaten erhalten zu haben“, schrieb von der Leyen am Donnerstag auf Twitter. „Jetzt freue ich mich, ein gut ausbalanciertes Kollegium zusammenzustellen, das ich am Dienstag der Öffentlichkeit vorstellen werde.“

Die EU-Kommission mit mehr als 30 000 Mitarbeitern schlägt Gesetze für die Staatengemeinschaft vor und überwacht deren Einhaltung. Jedes Land ist mit einer Person vertreten. Als Präsidentin wählt von der Leyen aus den Personalvorschlägen der nationalen Regierungen und verteilt die Zuständigkeiten. Das letzte Wort hat das Europaparlament, das die designierten Kommissare anhört und dann über das gesamte Personalpaket abstimmt.

Die neue Kommission soll ihre Arbeit am 1. November aufnehmen. Großbritannien hatte sich wegen des für den 31. Oktober geplanten Brexits dafür entschieden, keinen Kommissar zu nominieren.

Wegen der Regierungskrise in Italien hatte sich die Vorstellung des neuen Kollegiums um einige Tage verschoben. Italien habe nun den ehemaligen Ministerpräsidenten und Sozialdemokraten Paolo Gentiloni nominiert, hieß es am Donnerstag aus EU-Kreisen und italienischen Regierungskreisen.

Von der Leyen hatte vor ihrer Wahl zur EU-Kommissionspräsidentin versprochen, für ein ausgewogenes Verhältnis der Geschlechter in ihrem Team zu sorgen. Somit wären mehr Frauen vertreten als unter dem scheidenden Kommissionschef Jean-Claude Juncker.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×