Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

17.08.2021

15:40

Eurasia-Chef

Politprofi Bremmer: Diese vier Kardinalfehler haben die USA beim Rückzug aus Afghanistan gemacht

Von: Torsten Riecke

PremiumDer Präsident der Politikberatung Eurasia Group verteidigt die Entscheidung von US-Präsident Joe Biden für den Truppenabzug. Die Ausführung kritisiert er jedoch scharf.

US-Soldaten bewachen eine Absperrung am internationalen Flughafen. dpa

Kabul

US-Soldaten bewachen eine Absperrung am internationalen Flughafen.

Berlin Jedes Jahr veröffentlicht die amerikanische Politikberatung Eurasia Group eine Liste mit den zehn größten geopolitischen Risiken für die Welt. Als Eurasia-Chef Ian Bremmer Anfang Januar seine Gefahrenliste für 2021 vorstellte, tauchte Afghanistan darin nicht auf.

Wie die meisten Beobachter ist auch Bremmer von dem Tempo überrascht worden, mit dem das Land am Hindukusch in den vergangenen Tagen kollabiert ist: „Was mich überrascht und offen gesagt schockiert hat, war die inkompetente Ausführung des Truppenabzugs“, sagt der Politberater.

Das Versagen der Regierung von Joe Biden sieht Bremmer denn auch mehr darin, wie der Rückzug vollzogen wurde, als in der strategischen Entscheidung. „Die US-Präsenz in Afghanistan war langfristig nicht mehr aufrechtzuerhalten“, argumentiert der Amerikaner. „Die USA konnten nicht gewinnen, die Taliban nicht verlieren, und nur wenige Amerikaner kümmerten sich noch um den Krieg.“

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×