Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

21.05.2022

00:21

Ex-Präsident

Trump zahlt gut 100.000 Dollar Strafe für Missachtung von Gericht

Der Ex-Präsident hatte Aufforderungen der Staatsanwaltschaft, Dokumente einzureichen, ignoriert. Die fällige Strafe zahlt er jetzt. Zusätzliche Papiere fehlen aber weiterhin.

Gegen den Ex-Präsidenten laufen Ermittlungen wegen seinen Geschäftspraktiken. dpa

Donald Trump

Gegen den Ex-Präsidenten laufen Ermittlungen wegen seinen Geschäftspraktiken.

New York Der frühere US-Präsident Donald Trump hat seine sechsstellige Strafe wegen Missachtung eines Gerichts beglichen. Die 110.000 Dollar (knapp 105.000 Euro) seien am Vortag eingegangen, teilte die New Yorker Generalstaatsanwältin Letitia James am Freitag mit. Trump müsse aber noch zusätzliche Papiere einreichen, um der Anordnung von Richter Arthur Engoron Genüge zu tun.

Engoron hatte Trump Ende April zu 10.000 Dollar Strafe pro Tag verdonnert, weil dieser Aufforderungen der Staatsanwaltschaft im Zusammenhang mit Ermittlungen wegen seiner Geschäftspraktiken als Unternehmer ignoriert hatte. Trumps Anwälte hatten sein Verhalten damit begründet, dass die angeforderten Papiere sich nicht in Trumps persönlichem Besitz befänden. Trump gehe davon aus, dasws alle Dokumente im Besitz seines Unternehmens, der Trump Organization, seien.

Am 11. Mai stellte Engoron Trump die Aufhebung des Strafbefehls in Aussicht. Dafür musste der Präsident aber die aufgelaufene Strafe von 110.000 Dollar zahlen und in eidesstattlichen Erklärungen detailliert auflisten, wie er nach den von der Staatsanwaltschaft angeforderten Dokumenten gesucht habe. Die von ihm mit der Suche beauftragte Firma HaystrackID (deutsch: Heuhaufen-Identifizierung) müsse zudem bis dahin die Durchsicht von 17 Kisten beenden, die in einem externen Lager aufbewahrt wurden. Die Frist dafür lief am Freitag aus.

Trump wehrt sich seit längerem gegen die Ermittlungen der schwarzen Demokratin James. Er hat sie als Rassistin und sich selbst als Opfer einer politischen Hexenjagd bezeichnet.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Von

    ap

    Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

    Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

    Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

    ×