Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

25.10.2022

18:10

Feinstaub-Grenzwerte

EU plant neue Abgasnormen – Euro 7, Euro 7+, Euro 7A und Euro 7G

Von: Christoph Herwartz, Moritz Koch

Die Abgasnormen der EU sollen Europas Städte von Feinstaub befreien. Obwohl neue Autos ab 2035 gar keine Schadstoffe mehr ausstoßen sollen, plant die EU-Kommission einen Zwischenschritt.

Die EU-Kommission will den Schadstoffausstoß von PKW und Nutzfahrzeugen weiter senken. dpa

Auspuff

Die EU-Kommission will den Schadstoffausstoß von PKW und Nutzfahrzeugen weiter senken.

Brüssel Eine neue Abgasnorm „Euro 7“ und mehrere Zusätze sollen dazu beitragen, in Europas Städten die Konzentration von Feinstaub zu senken. Das geht aus einem Entwurf für einen Gesetzesvorschlag hervor, der dem Handelsblatt vorliegt. Am 9. November will ihn die EU-Kommission veröffentlichen.

Demnach soll nicht nur eine neue, verschärfte Abgasklasse – genannt Euro 7 – geschaffen werden. Eine Neuerung dabei ist, dass auch die Lebensdauer der Batterien von Elektroautos geprüft werden soll. Autos und Nutzfahrzeuge mit minderwertigen Batterien würden demnach nicht das Label Euro 7 tragen dürfen.

Außerdem sind Zusatzklassen geplant:

  • Euro 7+ für Autos, die mindestens zehn Prozent weniger Schadstoffe ausstoßen, als die Euro-7-Norm vorgibt, oder deren Batterie-Lebensdauer mindestens zehn Prozent besser ist als vorgegeben.
  • Euro 7A für Autos, deren Abgasreinigungssystem sich anpassen lässt, sodass in Umweltzonen der Ausstoß weiter gesenkt werden kann.
  • Euro 7G für Hybridautos mit Standortbestimmung, die in Umweltzonen automatisch in den elektrischen Null-Emissions-Modus umschalten.

Die Autohersteller sollen diese Auszeichnungen miteinander kombinieren dürfen. Möglich wären also die Labels „Euro 7+A“, „Euro 7+G“, „Euro 7+AG“ und „Euro 7AG“.

Euro 7-Abgasnorm: Ab 2035 keine Zulassung für Verbrenner in der EU

Dass überhaupt eine neue Abgasnorm eingeführt werden soll, stößt in Brüssel auch auf Kritik. Immerhin ist das Aus der Verbrennungsmotoren so gut wie besiegelt.

Die neue EU-Norm entscheidet dann, welche Autos noch in Innenstädten fahren dürfen. imago images/Future Image

Verbrenner-Aus ab 2035

Die neue EU-Norm entscheidet dann, welche Autos noch in Innenstädten fahren dürfen.

Ab 2035 sollen keine Autos mehr zugelassen werden dürfen, die CO2 ausstoßen. Das wird nicht über die Abgasnorm geregelt, sondern über den Flottenverbrauch. Die Abgasnormen werden dann für Neuwagen aber hinfällig.

Wichtig bleiben sie nur für die Frage, welche vor 2035 zugelassenen Autos noch in die Innenstädte fahren dürfen.

Der CSU-Europaabgeordnete Markus Ferber hält den Vorschlag für eine neue Norm für absurd. „Die verschärften Abgasnormen machen das Auslaufmodell in seiner Gnadenphase zur kostspieligen Investition“, sagte er.

„Das Timing könnte kaum unpassender sein: Die Welt geht in Flammen auf, die Inflation lässt die Preise in die Höhe schnellen, Unternehmen und Bürger ächzen unter explodierenden Energiepreisen und die Kommission schlägt neue Abgasnormen vor.“ Das lasse die Preise für Autos und vor allem Lkws und Busse in die Höhe schnellen.

Abgaswerte: Durch Euro 7-Norm hoher Druck auf die Autoindustrie

Die EU-Kommission verspricht, die Vorgaben nicht zu eng zu gestalten. „Im Licht der gegenwärtigen politischen und wirtschaftlichen Umstände“ habe sie ihren Vorschlag noch einmal bearbeitet, heißt es in den Erwägungsgründen für das Gesetz.

Denn die Kosten für Energie und für Rohstoffe seien dramatisch angestiegen, während die Nachfrage nach Autos gefallen sei. Der Druck auf die Autoindustrie sei beispiellos.

Wie sich diese Überlegungen auf die vorgegebenen Abgaswerte auswirken, bleibt noch offen. Dies soll im Anhang für das Gesetz geregelt werden. Im Entwurf sind bislang aber keine Zahlen eingetragen.

Damit aus dem Vorschlag ein Gesetz wird, braucht es die Zustimmung des Europaparlaments und des Rates der Mitgliedstaaten. Sobald die Kommission ihre Vorstellungen vorgestellt hat, können dort die Beratungen beginnen.

Erstpublikation: 24.10.2022, 13:14 Uhr.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×